DAS NACHRICHTENPORTAL

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 
Adelsheim / Osterburken / Seckach Adelsheim / Osterburken / Seckach Adelsheim / Osterburken / Seckach Buchen Hardheim / Höpfingen Hardheim / Höpfingen Mosbach / Mudau / Limbach Mosbach / Mudau / Limbach Mosbach / Mudau / Limbach Ravenstein / Rosenberg / Krautheim Ravenstein / Rosenberg / Krautheim Ravenstein / Rosenberg / Krautheim Walldürn

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Land und Leute: Jan Sachers lässt als Kurator im Histotainment Park das Mittelalter wieder lebendig werden

Historiker im Kettenhemd

Archiv-Artikel vom Samstag, den 21.02.2015

Von unserem Redaktionsmitglied Konrad Bülow

Jan Sachers, Kurator im Histotainment Park Adventon in Osterburken, interessiert sich seit seiner Jugend für das Mittelalter.

© Axel Lischke
© Histofakt

fn-leute_neu_halbsp.eps

Neunstetten. Das Leben im Mittelalter verlangte den Menschen einiges ab. Heutige Probleme wie Bewegungsmangel waren damals eine Seltenheit. Das galt für die Bauern, die schon in frühester Jugend von morgens bis abends auf den Feldern schuften mussten, aber auch für die vielen Söldner und Ritter, die auf den Schlachtfeldern aufeinander eindroschen - und dies in schweren Rüstungen.

Jan Sachers, Kurator des Histotainment Parks Adventon in Osterburken und Mitglied einer Fechtgruppe in Würzburg, die sich auf mittelalterlichen Kampfstil spezialisiert hat, kann davon ein Lied singen. "In fünf Minuten historischem Schwertkampf verliert man ein gefühltes Kilo an Gewicht", sagt er.

Mit der harten Lebensweise im Mittelalter befasst sich der Neunstettener mit Stuttgarter Wurzeln seit seiner Jugend. Es habe mit dem Lesen von Fantasy-Literatur in seiner Jugendzeit angefangen, erzählt er.

Schon früh habe ihn aber die Frage interessiert: "Wie lebten die Menschen damals wirklich?" Seitdem liest und schreibt er nicht nur über das Mittelalter, sondern versucht auch, sich in den Alltag der Menschen, die damals lebten, hineinzuversetzen - und das dabei erworbene Wissen weiterzugeben.

Diese Leidenschaft veranlasste ihn - nach dem Abitur und einer abgeschlossenen Ausbildung als Buchhändler - Geschichte und Literatur in Bielefeld zu studieren, natürlich mit dem Mittelalter als Schwerpunkt. Schon in dieser Zeit beschränkte sich Sacher nicht nur darauf, Bücherwissen zu sammeln.

So trat er in eine historische Fechtabteilung des Bielefelder Unisportzentrums ein. Schon vorher hatte er sich mit Bogenschießen beschäftigt. "Die Schwertkampfgruppe bezog viele ihrer Informationen aus historischen Quellen, beispielsweise aus zeitgenössischer Fachliteratur über den Schwertkampf, sogenannte "Fechtbücher", berichtet er. Die Studenten sammelten Informationen aus verschiedenen Quellen und probierten die beschriebenen Techniken selbst aus. Nebenbei verfasste Sachers Texte für historische Zeitschriften.

Nach seinem Magisterabschluss und einer Tätigkeit als politischer Analyst bei einem Unternehmen, das sich mit Sicherheitsfragen in Krisenregionen beschäftigt, beschloss Sacher, sein Hobby endgültig zum Beruf zu machen.

Er gründete in Bielefeld eine Firma für "Historische Dienstleistungen". Seine Haupttätigkeit war damals das Übersetzen und Erfassen von Texten aus historischen Dokumenten.

Zum Leben reichte diese Tätigkeit nicht, wie der Historiker sich erinnert: "Nebenbei arbeitete ich in einem Laden, in dem Motorrad-Kleidung verkauft wurde". Auch dieser Nebenjob hing mit einem Hobby zusammen: Neben Kanu- und Wandertouren unternimmt Sachers Motorradfahrten.

Der Wendepunkt kam 2012: Die Betreiber des Histotainment Parks in Osterburken suchten einen Kurator - Sachers bewarb sich, wurde angenommen und verlegte seinen Wohnort von Bielefeld in den Hohenlohe-Kreis.

Auftritt beim SWR

Seitdem ist Jan Sachers vor allem für die Inhalte auf den Informationstafeln und Führungen in dem Mittelalter-Park zuständig - aber auch für die historische Beratung der "Siedler", die auf dem Gelände mittelalterliche Hütten gebaut haben. Wobei auch die Hobby-Historiker viel über das Leben und Arbeiten im Mittelalter wissen, wie Sachers betont - wenn auch mehr durch Selbstversuche als durch Quellenlektüre. "Auf diese Weise findet ein guter Austausch statt", sagt der Kurator.

Einem breiten Fernsehpublikum wurde Sachers mit einem Auftritt in der Sendung "Epochen-Kochen: Wie die Ritter tafelten" bekannt, die Ende vergangenen Jahres im SWR-Fernsehen ausgestrahlt wurde. Um ein genaues Bild vom Leben im Mittelalter nachstellen zu können, müssen er und seine Mitarbeiter regelrechte Puzzle zusammensetzen.

Neue Fragen

Historische Quellen aller Art werden ausgewertet und miteinander abgeglichen. "Es gibt viele Bildquellen, die zeigen, wie große Ochsen oder Schweine bei Feierlichkeiten über Spießen gebraten werden", nennt der Forscher ein Beispiel zum Thema Ernährung. "Im Alltag wurde jedoch meist mit Wasser in Töpfen gekocht. Nur wurde das selten bildlich festgehalten". Wichtige Quellen könnten neben Bildern Kochbücher sein - oder auch Skelette von Menschen, deren Zähne von Mühlsteinsplittern im Brot abgebrochen wurden.

"Es werden ständig so viele neue Quellen entdeckt, dass einem nie langweilig wird", schwärmt Sachers. Zudem kämen auch immer wieder neue Fragestellungen hinzu: "Die Forschung interessiert sich immer mehr auch für den Alltag von Frauen und Kindern im Mittelalter", gibt der Kurator zu bedenken. Das sei in den 1950er Jahren noch ganz anders gewesen, als es den Wissenschaftlern vor allem um die Lebenswelt von Rittern, Knappen und Waffenknechten ging.

Überhaupt sei das Interesse am Mittelalter in den vergangenen Jahren gewachsen. Aus diesem Grund erwägt Sachers derzeit auch keine Rückkehr an eine Universität. "Es geht mir nicht darum, Bücher für meine Historiker-Kollegen, die sowieso viel Fachwissen besitzen, zu schreiben", sagt er.

Viel interessanter sei für ihn die Frage, wie man Inhalte für ein breites Publikum anschaulich aufbereiten kann.

© Fränkische Nachrichten, Samstag, 21.02.2015
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter im Bauland

Ravenstein (Baden) - Prognose für 0 Uhr

Das Wetter am 23.3.2017 in Ravenstein (Baden): leichter Regen
MIN. 6°
MAX. 15°
 
 
 

Kommentar

Nur ein erster Mosaikstein

Die Friedrichstraße in Osterburken wird saniert. Und: Seit Montagabend steht nun auch fest, dass die Borkemer künftig auf Kleinpflaster aus Granit durch die Einkaufsstraße gelangen werden - ebenso wie die Besucher aus nah und fern. Mit der Entscheidung für den neuen Bodenbelag im Herzen der Stadt… [mehr]

Leserbrief

„Befürchtungen erscheinen unberechtigt“

Mit großer Betroffenheit haben wir als Mitglieder des Asylhelferkreises Adelsheim die Nachricht aufgenommen, dass das gerade angelaufene Integrationsprojekt mit fünf jungen Syrern kurzfristig wieder beendet wurde. Wir bedauern das sehr, weil die sprachliche Förderung der Flüchtlinge den Weg in… [mehr]

Unfall auf der L1095

Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr

Rosenberg. Lebensgefährliche Verletzungen hat am Samstagabend ein Motorradfahrer bei einem Unfall in der Nähe von Rosenberg erlitten. Gegen 19.15 Uhr war der 24-Jährige mit seiner Maschine auf der L1095 Richtung Osterburken unterwegs. Bei dem Versuch, ein vor ihm fahrendes Auto zu überholen… [mehr]

Realschule Osterburken

Volksbank spendete 3700 Euro

Osterburken. Die Volksbank Kirnau ist ein langjähriger Bildungspartner der Realschule Osterburken. Das Ziel der Kooperation besteht darin, dass Schüler die Arbeits- und Wirtschaftswelt kennenlernen. Kürzlich überreichten die Bankvorstände Bernhard Eckert und Dieter Ehmann sowie Mitarbeiterin… [mehr]

Fußball

Lukas Geider übernimmt Sindolsheim/Rosenberg II

Neuer Trainer für die SG Sindolsheim/Rosenberg II zur neuen Saison: Lukas Geider, derzeit noch Kapitän des Buchener Fußball-Kreisligisten SV Seckach, wird ab dem Sommer die SG, die derzeit aktuell auf Platz elf der Kreisklasse A Buchen liegt, als neuer Spielertrainer übernehmen. [mehr]

Fränkische Herolde

Teichfest an Wassertretanlage geplant

Die Fränkischen Herolde aus Unterschüpf trafen sich zur Jahreshauptversammlung. Im Mittelpunkt standen Wahlen und Ehrungen. Unterschüpf. Nach der Begrüßung durch den Vorswitzenden Thomas Schenk gedachte man der verstorbenen Vereinsmitglieder. Es folgten die Tätigkeitsberichte der… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Buchen

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL