DAS NACHRICHTENPORTAL

Freitag, 26.08.2016

Suchformular
 
 
Külsheim / Freudenberg / Kreuzwertheim Bad Mergentheim Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Lauda-Königshofen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Weikersheim / Igersheim Weikersheim / Igersheim Wertheim Wertheim Wertheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Mehrere Vorfälle in Assamstadt: Entsetzen über Attacken gegen Asylbewerber / Scheibe eingeworfen

Ausländerfeindliche Parolen gerufen

Archiv-Artikel vom Montag, den 04.01.2016

Von unserem Mitarbeiter Hans-Peter Kuhnhäuser

Innerhalb von wenigen Tagen wurde die Flüchtlingsunterkunft in Assamstadt Ziel von fremdenfeindlichen Attacken.

Die zerstörte Fensterscheibe im Container der Flüchtlinge in Assamstadt.

© Kuhnhäuser

Die Flüchtlinge sind verängstigt. Innerhalb weniger Tage wurden sie mehrfach das Ziel von Fremdenhass.

© Hans-Peter Kuhnhäuser

Assamstadt. Bürgermeister Joachim Döffinger ist "entsetzt": Schon wieder gab es einen ausländerfeindlichen Vorfall in seiner Gemeinde, es war bereits der dritte seit der Nacht vom 29. zum 30. Dezember. "In den letzten drei Nächten wurde bei den Flüchtlingscontainern wiederholt lautstark ausländerfeindliche Parolen gerufen, auf die Container geschlagen, ein Hakenkreuz aufgemalt, Steine geworfen, eine Bewohnerin verletzt und ein Fenster eingeschlagen. Wir Assamstadter wollen diese Gewalt und Terrorisierung nicht hinnehmen", betont Döffinger.

Mit den Flüchtlingen geben es keine Probleme, betont der Bürgermeister. "Hier läuft es gut, der Helferkreis macht eine wunderbare Arbeit. Die Flüchtlinge haben sich wohl und angenommen gefühlt", sagt der Bürgermeister im Gespräch mit unserer Zeitung. Wer diese Leute sind, die nun schon zum dritten Mal die Bewohner der Container in Angst und Schrecken versetzt haben, weiß Döffinger nicht. "Ich kann nur hoffen, dass es keine Assamstädter sind. Wir haben hier zumindest keine offene Szene."

Flüchtlinge haben Angst

Die 35 Asylbewerber - sie kommen aus Afghanistan, Albanien, Syrien, Irak und Iran - "sind natürlich verängstigt, und das kann ich gut verstehen", sagt Döffinger. Er habe die Menschen deshalb zusammen mit engagierten Mitgliedern des Helferkreises spontan ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen. "Wir wollten deutlich machen, dass sie nicht alleine sind. Und ich habe sie alle überreden können, wieder in die Container zu gehen. Das war nicht leicht, denn sie haben große Angst."

Gefühl der Bedrohung

Gründe, sich Sorgen zu machen, haben die Flüchtlinge in der Tat. Das Gefühl der Bedrohung ist real. "Schon in der Nacht vom 29. auf den 30. Dezember trommelte eine Gruppe, zum Teil hatten sie sich wohl Mut angetrunken, an Fenstern und der Tür des Eingangsbereiches der Container. Es wurden rechtsradikale Parolen skandiert und vor dem Eingang ein Hakenkreuz hingeschmiert", berichtet Joachim Döffinger weiter.

Damit nicht genug: "In der Silvesternacht, etwa gegen 2.30 Uhr, kamen drei junge Männer zu den Containern. Einer warf einen etwa apfelgroßen Stein durch ein offenes Fenster. Er traf eine Frau am Oberschenkel."

Glück im Unglück: "Die Frau hat erst vor drei Wochen ein Kind zur Welt gebracht. Glücklicherweise hatte sie das Baby nicht in ihren Händen, als sie getroffen wurde." Und in der Nacht vom 1. auf den 2. Januar gab es gleich drei Vorfälle. Wieder habe sich der rechtsradikale Pöbel eingefunden. "Gegen 23 Uhr, gegen 1 Uhr und gegen 3 Uhr wurden Steine geworfen, ein Rollladen wurde beschädigt und ein Fenster ging zu Bruch."

Nicht länger hinnehmen

Der Assamstadter Bürgermeister Döffinger will das nicht länger hinnehmen. Und er ist damit nicht alleine in der Gemeinde. Im morgendlichen Sonntagsgottesdienst machte er zusammen mit Pfarrer Bernhard Merz der Bevölkerung klar, dass Assamstadt nicht fremdenfeindlich ist.

So kam es am gestrigen Sonntagabend zur wohl ersten Demonstration in der Gemeinde Assamstadt: Bürgermeister Döffinger, Pfarrer Metz und die Mitglieder des Helferkreises riefen die Bevölkerung zu einem "Zeichen der Solidarität" auf - so startete am Rathaus ein "Lichterzug" zu den Containern (wir berichten noch). -HP-

© Fränkische Nachrichten, Montag, 04.01.2016
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Boxberg

503 Service Unavailable

Error 503 Service Unavailable

Service Unavailable

Guru Meditation:

XID: 1488664028


Varnish cache server

 

 

 
 

Ergebnisse Gemeinderatswahlen

Kommentar

Erstaunliche Entwicklung

Die Kapazitäten reichen nicht mehr aus, in der Stadt Boxberg muss eine neue Kindergartengruppe eingerichtet werden. Ging es im ländlichen Gebiet in den letzten Jahren meist nur darum, den Abbau von Kindergärten möglich lange hinauszuzögern, zeigt sich hier ein ganz anderes Bild. [mehr]

Leserbrief

„Gründe für den Antrag sind Parkplatzmangel und Lärm“

Entsetzt mussten wir feststellen, dass im Artikel ein völlig falsches Bild zum Grund der Antragsstellung "Verlegung der Bushaltstelle am Ortseingang Gissigheim" entstanden ist. Wir sind nicht ausländerfeindlich. Der Antrag auf Verlegung der Haltestelle wird von uns schon seit Jahren gestellt… [mehr]

Auf der Autobahn

Polizisten belogen

Ahorn. Einen Seat sah eine Streife der Autobahnpolizei in der Nacht zum Freitag auf dem A 81-Parkplatz Holzspitze bei Ahorn stehen. Da die Hauptuntersuchung des Autos bereits letztes Jahr fällig war, kontrollierten die Beamten den im Pkw sitzenden 28-Jährigen, der allerdings nur seinen türkischen… [mehr]


Bahnhofsneubauten vor 150 Jahren (Teil 3)

Einer der bedeutendsten Bahnhöfe

Mit einem Rückblick auf die Geschichte des Bahnhofs Königshofen beenden wir unsere Serie über die Bahnhöfe in der Stadt, die vor 150 Jahren gebaut worden sind. Königshofen. Königshofen war einst einer der bedeutendsten Bahnhöfe im Kreisgebiet mit enormen Personen- und Güterverkehr - heute ist es… [mehr]

Kreisliga TBB

Der TuS muss sich auf einiges gefasst machen

Wenn das mal kein dickes Ausrufezeichen war: Der FC Hundheim/Steinbach, Vizemeister der Vorsaison und Top-Titelfavorit in dieser Spielzeit, nahm beim Saisonauftakt am vorigen Sonntag den SV Distelhausen auf dessen Platz nach allen Regeln der (Fußball-)Kunst förmlich auseinander und fuhr mit einem 6… [mehr]

Stadtwerk Tauberfranken

15 Kilometer Kabel bald unterirdisch

Eine neue Stromanbindung wird für die Ortsteile Stuppach und Lillstadt realisiert. Das Stadtwerk Tauberfranken setzt den Stromtrassenbau mit Erdkabeln um. Bad Mergentheim. Ende des Jahres werden Lillstadt und Stuppach über eine neue Stromtrasse mit 20 kV-Erdkabeln ans Stromnetz angebunden. Die neue… [mehr]

Fußball, Kreisliga B 4 Hohenlohe

Laudenbach lauert auf Ballverluste und triumphiert am Ende

Schrozberg - Markelsheim/Elpersheim II 2:0 Tore: 1:0 Brenner (39. Minute), 2:0 Haag (90.). Reserven: 1:1. Nach einem schwachen Beginn mit vielen Abspielfehlern auf beiden Seiten sorgte Dominik Brenner mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze in den Winkel für die überraschende Ein-Tore… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Tauberbischofsheim

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL