Coronavirus - Baden-Württemberg startet Antragsverfahren / Hessen und Rheinland-Pfalz ziehen nach

So kommen Firmen an Soforthilfe

Von 
Jessica Blödorn
Lesedauer: 
Leere Planken, geschlossene Läden – auch den Einzelhandel trifft die Corona-Krise hart. © Michael Ruffler

Rhein-Neckar. Um das wirtschaftliche Überleben kleiner Unternehmen und Solo-Selbstständiger während der Corona-Krise zu sichern, haben alle Bundesländer Hilfsprogramme ins Leben gerufen. Profitieren sollen auch Freiberufler und Künstler. Die Anmeldung startete in Baden-Württemberg am Mittwochabend, Hessen und Rheinland-Pfalz sind noch in der Planungsphase. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

AdUnit urban-intext1

Wie viel Soforthilfe gibt es in Baden-Württemberg?

Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten und Solo-Selbstständige können eine Einmalzahlung von maximal 9000 Euro erhalten. Dazu zählen auch Freiberufler und Künstler. Antragsberechtigte mit bis zu zehn Beschäftigten können maximal 15 000 Euro und jene mit bis zu 50 Vollzeit-Mitarbeitern maximal 30 000 Euro erhalten. Die Höhe der Fördermittel errechnet sich aus den Umsatzeinbrüchen eines Unternehmens, die der Corona-Krise geschuldet sind und können den oben gelisteten maximalen Förderbetrag nicht überschreiten.

Ausbildungsbetriebe mit weniger als zehn Vollzeitbeschäftigten dürfen ihre Auszubildenden als Vollzeitkräfte zählen. Mitarbeiter auf 20-Stunden-Basis zählen als halbe Stelle und Mitarbeiter auf 450-Euro-Basis als Drittel-Stelle.

Wie viel wollen Hessen und Rheinland-Pfalz zahlen?

Hessen zahlt Unternehmen bis fünf Mitarbeitern 10 000 Euro, bis zehn Mitarbeitern 20 000 und von elf bis 50 Mitarbeitern 30 000 Euro. Rheinland-Pfalz bietet neben der Soforthilfe, die so hoch ausfallen wird wie in Baden-Württemberg, auch Sofortdarlehen an. Diese müssen allerdings innerhalb von sechs Jahren vollständig zurückgezahlt werden.

AdUnit urban-intext2

Welche Voraussetzungen müssen Unternehmen außerdem erfüllen?

Laut baden-württembergischem Wirtschaftsministerium gilt für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmer, dass sie mit ihrer Tätigkeit mindestens ein Drittel des Nettoeinkommens eines Haushalts bestreiten. Von der Soforthilfe ausgeschlossen sind Unternehmen, die bereits vor dem 11. März, also dem Tag an dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Corona-Krise als Pandemie bewertet hat, Umsatzeinbrüche hatten.

Wichtig ist vor allem, dass der Antrag an das Bundesland gestellt wird, in dem sich auch der Sitz des Unternehmens befindet. Die Soforthilfe muss in keinem der drei Bundesländer zurückgezahlt werden.

AdUnit urban-intext3

Wie kann die Soforthilfe beantragt werden?

Das Verfahren ist für Baden-Württemberg einheitlich gestaltet: Auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums finden Unternehmen seit Mittwochabend den Antrag zum Herunterladen. Hochgeladen wird das Formular dann vollständig ausgefüllt im gleichen Format auf der Seite. In Hessen rechnet das Regierungspräsidium Kassel damit, dass das Antragsformular spätestens am Montag online ist. Ab wann in Rheinland-Pfalz das Geld beantragt werden kann, steht bisher noch nicht fest.

AdUnit urban-intext4

Welche Unterlagen brauchen Unternehmen für den Antrag?

Es werden keine Belege gefordert. „Das wäre zu umfangreich und zeitintensiv“, sagt Andreas Kempff, Geschäftsführer Industrie, Innovation und Unternehmensförderung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar. „Es geht hier um eine schnelle Beurteilung.“ Was jedoch auf keinen Fall fehlen dürfe, sei eine Unterschrift. Der Antragsteller muss allerdings einige Nummern bereithalten, etwa die der zuständigen Kammer und eventuell die Kundennummer bei der L-Bank. Für das Ausfüllen des Antrags wird außerdem eine Bankverbindung benötigt.

Wie läuft das Antragsverfahren anschließend ab?

Die baden-württembergischen Fördermittel vergibt das landeseigene Förderinstitut L-Bank. Ein eingereichtes Formular geht von der L-Bank an die zuständige Kammer. Diese bearbeitet dann den Antrag und schickt ihn zur weiteren Prüfung an die L-Bank zurück. „An dieser Stelle erhält der Antragsteller eine Zwischennachricht von der Kammer“, erklärt ein Sprecher der Handwerkskammer Mannheim. Bewilligt die L-Bank eine Förderung des Unternehmens, wird es informiert. Das Geld soll dann schnellstmöglich überwiesen werden.

Wie haben sich die Kammern auf die Antragsflut vorbereitet?

Um die Anträge schnellstmöglich zu bearbeiten, haben die IHK Rhein-Neckar und die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald insgesamt fast 100 Mitarbeiter mit dieser Aufgabe betraut. Zusätzlich stehen den Unternehmen mehr als 20 Berater telefonisch zur Verfügung, die auch am Samstag erreichbar sein werden.

Info: Mehr Infos im morgenweb gibt es hier

Mehr zum Thema

Corona-Krise

IHK ruft nach Hilfen auch für größere Betriebe

Veröffentlicht
Von
Bettina Eschbacher
Mehr erfahren
Drei Fragen

„Viele fallen durch das Raster“

Veröffentlicht
Von
blö
Mehr erfahren
Service

Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Karte und Grafiken

Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Service und Hintergrund

Entwicklungen & Rat zum Umgang mit dem Coronavirus

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Volontariat Geboren am 29. April 1992 in Gießen. Masterstudium an der JLU Gießen mit dem Schwerpunkt Deutsche Literatur. Seit 2019 in Mannheim lebend.

Thema : Coronavirus

  • Thema des Tages Sorge vor der Delta-Variante

    Trotz der entspannten Corona-Lage in Deutschland haben Wissenschaftler, Ärzte und Politiker für Vorsicht in der Pandemie geworben. Durch die ansteckendere Variante Delta könne sich das Virus wieder verbreiten, sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Freitag. Diese Entwicklung könne vor allem Ungeimpfte und erst einmal Geimpfte treffen. „Das dürfen wir einfach nicht riskieren.“ Auch bei niedrigen Inzidenzen sei deshalb ein behutsames Öffnen in kleinen Schritten nötig. Durch Impfungen, Masketragen in Innenräumen und Abstandhalten könnten wiedergewonnene Freiheiten erhalten bleiben. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn warb für Vorsicht, vor allem in der Reisezeit. „Das kann ein guter Sommer werden“, sagte der CDU-Politiker. Es gebe Anlass zur Zuversicht. Aber vor allem, wenn alle aufmerksam blieben. Lockerungen sollten bei steigenden Sieben-Tage-Inzidenzen deshalb regional wieder zurückgenommen werden. Und zwar nicht erst bei einem Wert von 50, betonte Spahn, „sondern früher“. Impfen schreitet voran {element} Bundesweit ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in Deutschland binnen sieben Tagen nach den jüngsten RKI-Zahlen weiter gesunken – auf aktuell 10,3. Zu den Erfolgen in der Pandemiebekämpfung rechnet Spahn auch die Fortschritte beim Impfen. Jeder zweite Bürger in Deutschland habe mindestens eine Spritze bekommen, fast ein Drittel (29,6 Prozent) seien vollständig geimpft. {furtherread} „Das Virus ist nicht verschwunden. Lassen Sie uns die Erfolge nicht leichtfertig verspielen“, sagte Wieler. „Lassen Sie uns auch die wiedergewonnene Freiheit erhalten, indem sich immer mehr Menschen vollständig impfen lassen.“ Noch kursiere die Delta-Variante auf niedrigem Niveau (rund sechs Prozent) in Deutschland. Es sei jedoch nicht die Frage, ob Delta das Infektionsgeschehen in Deutschland dominiere, sondern wann, ergänzte er. Im Herbst werde es wieder zu mehr Neuinfektionen kommen, sagte Wieler. Und im Moment sei die Hälfte der deutschen Bevölkerung noch nicht ausreichend durch Impfungen geschützt. Dafür müsste es 80 Prozent vollständig immunisierte Bundesbürger geben. In Mannheim sind bis Donnerstagabend 220 869 Impfungen durchgeführt worden. Nach Angaben der Stadt handelt es sich um 134 665 Erst- und um 86 204 Zweitimpfungen, die im Impfzentrum und von den mobilen Impfteams verabreicht wurden. Dem Gesundheitsamt wurden am Freitag (bis 16 Uhr) sieben neue Fälle einer nachgewiesenen Corona-Infektion gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt – auf Basis der von der Stadt gemeldeten Zahlen – bei 14,5. Am vergangenen Freitag lag sie noch bei 20,9. cs/dpa

    Mehr erfahren
  • Gastronomie Große Verwirrung um Übertragung der EM-Spiele in Mannheim

    Wer als Gastronom in Mannheim seinen Gästen im Außenbereich EM-Spiele zeigen will, muss einen Antrag stellen. Das sorgte bei vielen Wirten für Frust. Am Freitag lenkte die Stadt ein. Besser sind die Regeln trotzdem nicht.

    Mehr erfahren
  • Interview (mit Video) Komiker Tim Poschmann über Beschwerdebriefe, Heidelbergerinnen und seinen "Winzer Bu"

    Der Ludwigshafener Tim Poschmann startet mit seiner Kunstfigur "Winzer Bu" im Internet voll durch. Nun kommen auch Angebote von außerhalb der Pfalz und das nächste Programm soll auch noch dieses Jahr erscheinen.

    Mehr erfahren