AdUnit Billboard
Nahverkehr - Wer zusteigen will und nicht geimpft oder genesen ist, braucht vermutlich ab Mitte der Woche einen aktuellen Testnachweis

3G-Regel: Was künftig bei Bus- und Bahnfahrten gilt

Von 
dpa
Lesedauer: 
Fahrgäste gehen am frühen Morgen auf dem Bahnsteig zu einer U-Bahn. Allein das Tragen einer Maske reicht künftig nicht mehr aus.

Berlin. „Beförderung nur mit gültigem Fahrausweis“ – so steht es an Türen von U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen. Ein Fahrschein allein reicht aber nicht mehr. Lange schon kommt man nicht mehr ohne Masken mit, und nun darf auch eine dritte Sache nicht fehlen: der 3G-Nachweis. Mitfahren darf zum Schutz vor dem Coronavirus nur, wer per Impfpass, Bescheinigung oder per App belegen kann, dass sie oder er geimpft, genesen oder getestet ist. Was Bus- und Bahnfahrer jetzt wissen müssen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Start wohl ab Mittwoch

Noch steht nicht ganz fest, ab wann 3G in Bussen und Bahnen gilt. Die Bundesregierung geht von Mittwoch aus. Es hängt aber auch davon ab, wann Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das geänderte Infektionsschutzgesetz unterzeichnet. Mit einem Inkrafttreten sei nicht vor Mitte der Woche zur rechnen, hieß es aus dem Präsidialamt.

Mehr zum Thema

Aktuelle Zahlen

Coronavirus aktuell: Fallzahlen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Täglich aktualisierte Grafiken

Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Regeln und Impfungen

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Ausnahmen für Kinder

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Kinder und Jugendliche, die zur Schule gehen, und Kinder unter sechs Jahren brauchen im Nahverkehr keine Test-, Impf- oder Genesungsnachweise. Bei Schülerinnen und Schülern wird davon ausgegangen, dass sie sich den regelmäßigen Tests in der Schule unterziehen.

Tests

Die täglichen Wege zur Arbeit, Uni oder zum Einkaufen können für Ungeimpfte eine komplizierte Angelegenheit werden – vor allem wenn man Bus oder Bahn braucht, um zu einer Teststation zu kommen. Bei Fahrtantritt darf die Testabnahme nicht länger als 24 Stunden zurückliegen. Zwei Tests pro Woche müssen die Arbeitgeber stellen. Mindestens einen kostenlosen „Bürgertest“ pro Woche gibt es an den Teststationen. Wer darüber hinausgehend Tests bezahlt, ist offen.

Mehr zum Thema

Kommentar Trügerische Sicherheit

Veröffentlicht
Kommentar von
Wolfgang Mulke
Mehr erfahren

Kontrollen im Nahverkehr

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Der Nachweis ist auf Verlangen vorzuzeigen. Verantwortlich für die Kontrollen sind nach dem Gesetz die Unternehmen – trotz aller Warnungen, ihre Mitarbeiter seien keine 3G-Polizei. „Die Verkehrsunternehmen gehen daher bereits jetzt auf Polizei und Ordnungsämter vor Ort zu, damit gemeinsam effektive Stichproben durchgeführt werden können“, hieß es beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. „Gleichzeitig erhöht dies die nötige Sicherheit für unsere Kontrolleure bei der Umsetzung dieser schwierigen hoheitlichen Aufgabe.“

So haben die hessischen Verkehrsverbünde schon stichprobenartige Kontrollen mit der Polizei und den Ordnungsbehörden vereinbart. Der Chef des Rhein-Main-Verkehrsverbunds, Knut Ringat, appellierte auch an die Eigenverantwortung – ähnlich wie Tempolimits, an die sich auch ohne lückenlosen Kontrolle die meisten halten.

Deutsche Bahn

Der Konzern will Anfang der Woche bekanntgeben, wie er mit den neuen Vorgaben umgeht. Die Bahn hatte sich frühzeitig offen für 3G gezeigt. Zwar lassen sich Fahrgäste in einem ICE einfacher im Blick behalten als in einer U-Bahn. Flächendeckende Kontrollen sind aber auch bei der Bahn nicht zu erwarten.

Infektionsrisiko

Mit Maske sei die Gefahr, Covid zu bekommen, in Bussen und Bahnen nicht höher als anderswo, betonen die Verkehrsunternehmen seit Beginn der Pandemie und verweisen auf Studien. Der Virologe Christian Drosten dämpfte zuletzt die Erwartungen an 3G im Verkehr. Man sei in einer Hochinzidenz-Zeit und müsse damit rechnen, dass anwesende Geimpfte ein substanzielles Risiko hätten, unerkannt infiziert zu sein. Das Ziel, Ungeimpfte vor Ansteckung zu schützen, werde somit verfehlt.

Wirtschaftliche Folgen

Stiegen in Busse und Bahnen zuletzt etwa drei Viertel so viele Fahrgäste wie vor der Pandemie, rechnen die Verkehrsunternehmen nun wieder mit einem Rückgang. Sie setzen darauf, dass der milliardenschwere staatliche Rettungsschirm über dem Nahverkehr auch im neuen Jahr aufgespannt wird.

Taxi-Fahrten

Dort gibt es keine Zugangsbeschränkung für Fahrgäste. 3G greift hier nicht. Die Branche ist erleichtert, dass die Fahrer nicht Corona-Tests und Impfzertifikate überprüfen müssen. „Für die Fahrer gilt aber wie an allen anderen Arbeitsplätzen 3G“, sagte Michael Oppermann, Geschäftsführer des Bundesverbands Taxi und Mietwagen. Wer ins Taxi steigt, muss allerdings eine Maske tragen. 

Autor

Thema : Coronavirus - aktuelle Entwicklungen im Überblick

  • Pandemie Viele lassen sich zum ersten Mal impfen

    Das mobile Impfteam des Kreises Bergstraße hat am Freitag in Groß-Rohrheim Station gemacht. Los ging das Impfen gegen 11 Uhr, doch schon ab 8 Uhr standen die ersten Impfwilligen vor der Tür.

    Mehr erfahren
  • Mannheim 2000 Termine bis zum Fest

    Das Unternehmen Roche bietet bis Weihnachten seinen Mitarbeitern 2000 Booster-Impfungen an. „Wir müssen und wollen unsere Mitarbeiter:innen schützen!”, so Tim Wörth, Leiter der Medizinischen Dienste in Mannheim. Bereits einen Tag nach Termin-Freischaltung waren fast alle Termine vergeben, teilt Roche mit. Auch Erst- oder Zweitimpfungen werden durchgeführt. Das Angebot hätten bereits über 3500 Mitarbeiter wahrgenommen. Zudem bietet Roche die Möglichkeit, sich vor Arbeitsantritt testen zu lassen. Von den rund 8450 Beschäftigten arbeiten derzeit rund zwei Drittel im Homeoffice, in das Werk kommen rund 2800. Sebastian Brandtstädter, Krisenstableiter bei Roche, ist begeistert „von der großen kollegialen Solidarität, mit der unsere Mitarbeiter:innen seit knapp zwei Jahren die schwere Zeit der Pandemie gemeinsam meistern”. aph {furtherread} {element}

    Mehr erfahren
  • Pandemie Mannheimer Kliniken müssen Eingriffe verschieben

    In Mannheimer Kliniken ist die Zahl der Corona-Intensivpatienten in acht Tagen von 22 auf 31 gestiegen. Daher müssen viele planbare Behandlungen abgesagt werden. Für Aufregung sorgt auch die Impfpass-Umstellung auf Digitales.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1