Prinzip Hoffnung bei der Autoindustrie

Von 
Rudolf Huber
Lesedauer: 

Die Signale sind verhalten positiv. Doch von einem Zustand wie vor der Pandemie sind die Autobauer noch weit entfernt. So analysiert der Verband der Automobilindustrie (VDA) die Ergebnisse für das erste Quartal 2021.

Der europäische Pkw-Markt konnte sich beispielsweise gegenüber dem historisch niedrigen Vorjahresquartal noch kaum verbessern. Die Neuzulassungen stiegen um ein Prozent auf 3,1 Millionen Einheiten. "Anhaltende Lockdowns, geschlossene Autohäuser und zum Jahreswechsel ausgelaufene Anreizprogramme sorgen derzeit für Gegenwind", so der VDA.

Dabei entwickelten sich die fünf größten Einzelmärkte in den ersten drei Monaten unterschiedlich. In Italien erhöhte sich der Absatz um knapp ein Drittel (+29 Prozent), in Frankreich um ein Fünftel (+21 Prozent). In Deutschland hingegen wurden sechs Prozent weniger Pkw neu zugelassen. Im Vereinigten Königreich (-12 Prozent) und Spanien (-15 Prozent) gaben die Neuzulassungen sogar zweistellig nach.

In den USA stieg das Volumen der Light-Vehicle-Verkäufe (Pkw und Light Trucks) im ersten Quartal um elf Prozent auf rund 3,9 Millionen Einheiten. Dabei ging der Absatz im Pkw-Segment um fünf Prozent zurück. Das Light-Truck-Segment legte um 17 Prozent zu.

Der Verband weiter: "Mit fünf Millionen abgesetzten Neufahrzeugen stiegen die Pkw-Verkäufe in China im ersten Quartal 2021 um 76 Prozent an." Das starke Wachstum sei auf das niedrige Vorjahresniveau zurückzuführen. Hintergrund: Im Februar und März 2020 galt in China ein strenger Lockdown. Der Pkw-Markt brach damals um 45 Prozent ein.

AdUnit urban-intext1