Porsche fährt in Wolfsburg vor

Lesedauer: 

mid Groß-Gerau - Nur angucken, nicht anfassen: Der Porsche 919 Hybrid ist der Star der Sonderausstellung "Mission Future Sportscar" in der Autostadt in Wolfsburg.

© Porsche

Die einst so umjubelten Fußballer stecken tief in der Krise, da wird Wolfsburg halt zur Motorsport-Hauptstadt. Der VW Polo R WRC ist das erfolgreichste Rallye-Auto in der Geschichte der Marke. 2016 feierte der Hersteller in der Weltmeisterschaft den vierten Titelgewinn in Folge. Und jetzt fährt auch noch Konzern-Tochter Porsche mit einem außergewöhnlichen Rennwagen vor. Der 919 Hybrid, das diesjährige Siegerfahrzeug der 24 Stunden von Le Mans, steht bei der Sonderausstellung "Mission Future Sportscar" im Rampenlicht. Der Rennwagen der Schwaben ist der Star der Neueröffnung des Marken-Pavillons in der Autostadt in Wolfsburg.

AdUnit urban-intext1

Darüber hinaus werden 28 Fahrzeugmodelle im Maßstab 1:3 zu sehen sein. Damit sollen die Besucher auf eine Reise durch die Produktgeschichte des Sportwagen-Herstellers mitgenommen werden. Die Zeitreise beginnt mit dem Porsche 356 aus dem Jahr 1948. Neben dem 718 RS 60 Spyder wurden die aktuellen Generationen des 911er, 718 Boxster, 718 Cayman und Panamera ergänzt. Die Ausstellungsfläche wurde durch einen zusätzlichen Raum auf 504 Quadratmeter erweitert.

"Neu ist zudem, dass der Besucher anhand eines iPads durch die Ausstellung geführt wird", betont Robert Ader, Leiter Marketing Kommunikation der Porsche AG. So werden beispielsweise detailliertere Informationen zu den zwölf Meilensteinen der Markengeschichte von Porsche, die den Besucher beim Eintreten in den Pavillon begleiten, über das Tablet dargestellt. Ein neuer Markenfilm ist dabei ebenso Teil der Neuausrichtung im Porsche-Pavillon und gibt zusätzliche Einblicke in die Werte und Philosophie der Sportwagen-Marke. Am Ende seines Rundgangs kann der Besucher sich in einem Porsche fotografieren und sich sein persönliches Erinnerungsfoto per E-Mail zuschicken lassen.

Die Lage des Porsche-Pavillons symbolisiert laut Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt, die enge Verbundenheit und gemeinsame Historie im Konzern. "Ich freue mich sehr, dass dieser Besuchermagnet heute seine erste Erweiterung mit einer neuen Wechselausstellung bekommt und so die sportlichen Gene der Marke für unsere Gäste noch erlebbarer werden", sagt Otto F. Wachs.

AdUnit urban-intext2

"Für Porsche ist der Pavillon ein zentrales Bauwerk am Stammsitz des Volkswagen-Konzerns und steht für die Faszination unserer Marke", erläutert Achim Stejskal, Leiter des Porsche Museums in Stuttgart. "Mit der Neu-Inszenierung möchten wir den Besuchern neue Einblicke in unser Unternehmen ermöglichen." Der Porsche-Pavillon ist einer von insgesamt acht Pavillons, die in der Autostadt in Wolfsburg besichtigt werden können. Im markenübergreifenden Automobil-Museum "ZeitHaus" sind zudem weitere Modelle aus der über 60-jährigen Geschichte von Porsche in Wolfsburg zu sehen.