Jaguar I-Pace Concept: Performance-SUV ab 2018 unter Strom

Von 
Ralf Schütze
Lesedauer: 

mid Los Angeles - Extrovertiertes Performance-SUV mit Elektroantrieb: der Jaguar I-Pace.

© Jaguar

Als "Elektrisches Performance-SUV" stellt Jaguar auf der diesjährigen Los Angeles Auto Show die Studie I-Pace Concept vor. 500 Kilometer Reichweite verspricht die britische Traditionsmarke für ihren Elektro-SUV. Und dank 294 kW/400 PS Spitzenleistung satte Fahrleistungen: Nur 4 Sekunden soll der Sprint auf 100 km/h dauern. Wie das bereits als "Performance-SUV" erfolgreiche Sport-SUV F-Pace soll auch der künftige I-Pace mit dynamischem Design glänzen und so die Vielseitigkeit seiner Fahrzeuggattung mit der Optik eines Sportwagens in Einklang bringen. Eine Serienversion des rein strombetriebenen Allrounders feiert Ende 2017 Premiere und kommt 2018 auf den Markt.

AdUnit urban-intext1

Dank neuartiger Raumaufteilung beansprucht der vielseitige Brite nur soviel Verkehrsfläche wie ein Mittelklasse-SUV, bietet dabei aber den Innenraum eines Fullsize-SUV. Dort gibt Jaguars Vision vom "elektrischen Luxus" den betont hochwertigen Ton an. Spezielle Schalter und Touchscreens ermöglichen eine intuitive Bedienung. Ein für diese Klasse niedriger Luftwiderstandsbeiwert von nur cW 0,29 betont die dynamische Linienführung und senkt den Stromverbrauch.

Den impulsiven Vortrieb liefern Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 294 kW/400 PS und 700 Nm Drehmoment - exakt jene gewaltige Schubkraft, die derzeit den 575 PS starken Spitzen-Jaguar F-Type SVR mächtig vorantreibt. Die Motoren sind in Vorder- und Hinterachse integriert, wodurch sich die Antriebskraft über ein Allradsystem auf die Fahrbahn überträgt. Ein niedriger Schwerpunkt unterstützt die aufwendige Fahrwerkstechnik. Er soll laut Hersteller etwa 120 Millimeter tiefer liegen als bei vergleichbaren konventionellen SUV und ein "Jaguar-mäßiges Fahrerlebnis" bringen - ermöglicht vor allem durch die tief im Unterboden zwischen den Achsen platzierten Lithium-Ionen-Akkus mit 90 kWh Kapazität für bis zu 500 Kilometer Reichweite.

Design-Direktor Ian Callum betonte bei der Weltpremiere in Los Angeles, der I-Pace Concept sei nicht nur eine Studie, sondern "vielmehr der Vorbote eines fünfsitzigen Serienmodells, das schon 2018 auf die Straße rollen wird. Es wird der erste rein elektrisch angetriebene Jaguar sein und ein neues Kapitel in der Geschichte unserer legendären Marke aufschlagen." Entscheidend habe laut Callum dazu beigetragen, dass die Designer dank Elektroantrieb neue Freiheiten in Sachen Raumgestaltung voll ausschöpfen konnten. Nur so sei es möglich, wie beim I-Pace von den klassischen Proportionen und Dimensionen eines fünfsitzigen SUV abzuweichen und diese neu zu definieren.

AdUnit urban-intext2

Das charakteristische Cab-forward-Design von Jaguars künftigem Elektro-SUV mit deutlich nach vorne gerücktem Cockpit erinnert deutlich an den Mittelmotor-Supersportler C-X75 von 2010, mit dem die britische Traditionsmarke damals ihr 75jähriges Jubiläum zelebrierte. Im Profil wirkt der I-Pace Concept daher eher wie ein elegantes Coupé. Ian Callum verrät: "Von Beginn des Projekts an stand fest, dass sich der Paradigmenwechsel im Antriebskonzept optisch am Fahrzeug widerspiegeln sollte. So entstand das markante Cab-forward-Profil anstelle eines konventionellen Fahrzeugs mit langer Haube und darunter montiertem Verbrennungsmotor." Ergebnis: Kurze Überhänge, ein langer Radstand von 2.990 Millimeter, somit großzügiger Innenraum, dazu gute Rundumsicht, gleichzeitig sehr sportliche Proportionen.

Die dynamische Linienführung wird beim I-Pace Concept von mächtigen 23 Zoll-Leichtmetallfelgen im Nighthawk-Design betont, die sich unter weit ausgestellten Radhäusern befinden. An der Front zitiert ein breiter sechseckiger, glänzend-schwarzer Grill ein Kernelement der Jaguar-DNA - das Tagfahrlicht des Voll-LED-Systems erstrahlt wie bei allen derzeitigen Jaguar-Modellen in der sogenannten "doppelten J-Blade-Signatur". Hinten macht "hydrophobes", also selbstreinigendes Glas einen Heckscheibenwischer überflüssig. Neuartige Luftaustrittsöffnungen hinten ersetzen beim ersten Elektro-Jag konventionelle Auspuffrohre und erfüllen gleichzeitig aerodynamische Funktionen - im Zusammenspiel mit einem Diffusor, wie man ihn von Sportwagen her kennt. Inwieweit all dies in die Serie einfließen wird, ist noch unklar. Aber Ian Callum versprach bei der Weltpremiere, die zeitgleich in London und Los Angeles stattfand: "Sie werden überrascht sein."

AdUnit urban-intext3

Trotz der relativ flach wirkenden Silhouette beherbergt der I-Pace Concept einen 530 Liter fassenden Kofferraum. Dazu kommt dank der Elektro-Architektur des Fahrzeugs ein 38 Liter großer Stauraum unter der Vorderhaube (ehemals "Motorhaube"). Und das Fehlen eines Kardanwellentunnels hat die Integration einer acht Liter großen Ablage zwischen den Vordersitzen ermöglicht. Außerdem gibt es zahlreiche Ablagen: Etwa an Stelle eines konventionellen Schaltknaufs diverse Fächer etwa für Smartphones oder Schlüssel.

AdUnit urban-intext4

Die Elektrifizierung des Autos geht auch bei Jaguar einher mit Digitalisierung. Sie macht sich beim neuartigen, besonders ergonomischen Bedienkonzept "Flightdeck" bemerkbar, das maßgeblich über eine schwebende Mittelkonsole umgesetzt wird. Die Informations-Darstellung konzentriert sich um einen 12 Zoll großen TFT-Touchscreen, unter dem ein zweiter, immerhin 5,5 Zoll großer Bildschirm platziert ist. Dazu kommen noch Aluminium-Drehregler mit integrierten hochauflösenden Runddisplays, über die die Passagiere diverse Einstellungen zu Infotainment oder Klimatisierung vornehmen können. Apps und ausgefeilte Konnektivität ergänzen den Digitalisierungs-Prozess im I-Pace Concept.

Die extrem direkt ansprechenden Permanentmagnet-Synchronmotoren hat Jaguar Land Rover selbst entwickelt, um hohe Effizienz und Leistungsdichte zu erreichen. Die Antriebe sind nur 500 Millimeter kurz bei gerade mal 234 Millimeter Durchmesser. Neben der guten Raumausnutzung bringen die Elektromotoren im Fahrerlebnis das sogenannte "One-pedal-feel": Weil die Motoren auf Wunsch stark verzögern, sobald man den Fuß vom Pedal nimmt, reicht die Bremswirkung etwa im Stop-and-Go-Verkehr, um ohne Druck aufs Bremspedal auszukommen. Dabei wird Bremsenergie in den Akkus gespeichert und später als Antriebsenergie genutzt - die sogenannte "Rekuperation".

Bei der Fortentwicklung elektrischer Antriebe baut Jaguar stark auf den Technologietransfer zwischen Serienautos und der elektrischen Formel-Serie Formel E. Hier ist die britische Marke mit zwei Strom-Rennwagen namens "I-Type" vertreten und sammelt Erfahrungen im Umgang mit Performance-Elektroantrieben, die gleichzeitig möglichst effizient sein müssen. Nick Rogers, Group Engineering Director von Jaguar Land Rover, zur Elektrifizierung der Fahrzeuge beider Marken: "Nach meiner Überzeugung wird sich die Automobilindustrie in den nächsten fünf Jahren stärker verändern als in den vergangenen drei Jahrzehnten. Es geht in Zukunft um noch mehr 'Connectivity' und Nachhaltigkeit. Elektrifizierung und Leichtbau werden zum Erreichen dieser Ziele immer wichtiger, denn auch der Trend zur Verstädterung nimmt weltweit weiter zu." Alles Trends also, die Jaguar mit dem brandneuen Jaguar I-Pace Concept und ab 2018 seinem künftigen Serien-Pendant auf möglichst spannende Weise umzusetzen versucht.