AdUnit Billboard
Gesellschaft

Iranische Polizei verbietet Gassigehen in Parks

Hunde gelten bei uns als «beste Freunde der Menschen», im Islam jedoch bei vielen als unrein. Deshalb sollen sie im schiitischen Iran nicht mehr in Parks und auf Grünanlagen erlaubt sein. Ist das durchsetzbar?

Von 
dpa
Lesedauer: 
Die Border-Collie-Hündin Tilda liegt im Gras. Im Iran hat die Polizei das Gassigehen mit Hunden in Parks verboten. © Patrick Pleul

Teheran. Im Iran hat die Polizei das Gassigehen mit Hunden in Parks verboten. «Bürgern ist nicht erlaubt, Hunde in Parks und Grünanlagen zu bringen», sagte Teherans Polizeichef Hussein Rahimi der Tageszeitung «Shargh» zufolge.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Behörden begründen den Schritt damit, mehr Sicherheit in Parks zu schaffen. Iranische Tierschützer halten die Maßnahmen für überzogen. Unklar war aber, ob das Verbot tatsächlich von den Behörden durchgesetzt wird.

Haustiere werden im schiitischen Iran von einigen Teilen der Gesellschaft nicht gerne gesehen, vor allem von der streng religiösen Schicht. Hunde gelten zudem im Islam als unrein. Dennoch hat in den vergangenen Jahren der Haustiere-Trend zugenommen, vor allem im Zuge der Corona-Pandemie. Dementsprechend gibt es seit einigen Jahren auch immer mehr Tierkliniken und Tiershops.

© dpa-infocom, dpa:220728-99-185613/3

Mehr zum Thema

Unwetter

Seltener Starkregen und Überschwemmungen in Golfstaaten

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Buntes

Esel Haustier des Jahres: Störrisch und dumm? Im Gegenteil!

Veröffentlicht
Von
Alexandra Stober
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1