Lokalsport Südhessen

Tischtennis Bei 4:9 gegen Langen unter Wert geschlagen

Topals Ausfall schwächt TTC Lampertheim II

Lampertheim.Auch wenn sich das Ergebnis deutlich anhört: Viel hat dem TTC Lampertheim II nicht zum ersten Punktgewinn gefehlt. Von der Leistung, die die Drittliga-Reserve bei der 4:9-Heimniederlage gegen den TTC Langen zeigte, war Lampertheims Vorsitzender Uwe van gen Hassend jedenfalls mehr als angetan. „Das 4:9 gibt überhaupt nicht wieder, wie knapp es wirklich war“, meinte der TTC-Boss nach dem Auftakt des Aufsteigers in der Hessenliga Süd-West: „Leider sind Einsatz und Kampf nicht belohnt worden.“

Mehr Aussagekraft als das Endergebnis dürfte die Satzbilanz von 26:31 haben. Dass Lampertheims Billy Pegg sein zweites Einzelmatch bereits gewonnen hatte, floss nicht mehr in diese Statistik ein. Denn kurz vorher hatten sich Bernhard Schüßler und Steffen Kreß jeweils im fünften Satz geschlagen geben müssen. Der fünfte Satz war für Lampertheims Herrenreserve gegen Langen ohnehin ein Thema für sich. Von insgesamt fünf Einzeln und zwei Doppeln, die in den letztmöglichen Satz gingen, verloren die Spargelstädter fünf, vier davon sogar nach 2:1-Satzführungen.

TTC-Damen gegen Höchst

„Wir hätten ein Unentschieden verdient gehabt“, fand van gen Hassend, der im Vorfeld des Saisonauftakts an entscheidender Stelle umbauen musste: Mit Routinier Ahmet Topal, der an einem Tennisarm laboriert, meldete sich Lampertheims Nummer eins verletzungsbedingt ab. „Das war eine enorme Schwächung“, so van gen Hassend. An den kommenden beiden Wochenenden ist Lampertheims „Zweite“ spielfrei – am 30. September geht es beim SV Alemannia Königstädten weiter.

Gute Chancen auf Zählbares rechnet sich derweil das TTC-Damenteam in der Oberliga Hessen aus. Nach dem ärgerlichen 4:8 bei Aufsteiger Blau-Weiß Münster II, bei dem die Spargelstädterinnen ohne Spitzenspielerin Anne Lochbühler auskommen mussten, kann der Vorjahresvierte im Heimspiel gegen den TSV Höchst am Samstag (15 Uhr, Sedanhalle) aus dem Vollen schöpfen. Von der Aufstellung Lochbühler, Inken Diederich, Inessa Leckel und Sabrina Metzger – Tanja Haberle setzt aus, Alina Metzner lernt für ihre Uni-Prüfungen – erhofft sich van gen Hassend einen packenden Kampf.

In der vergangenen Runde unterlagen die Südhessinnen den TSV-Damen, die schließlich auf Platz drei landeten, zweimal mit 6:8. „Das waren zwei knappe Dinger. Gegen Höchst haben wir immer ganz gute Spiele abgeliefert. Es wäre schön, wenn wir zu Hause nicht verlieren, zwei Pünktchen wären aber noch besser. Der Ausgang ist in meinen Augen völlig offen“, prognostiziert van gen Hassend. cpa

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional