Gymnasium Weikersheim - Über eintausend begeisterte Zuschauer folgten bei vier Aufführungen dem "Ruf der Savanne" / Dreistündiges Gesamtkunstwerk Voller Energie und großer Spielfreude

Lesedauer: 

"Lieder, Tänze, Szenen, Trommeln" - unter diesem Motto spielte die AG Musik und Theater des Gymnasiums Weikersheim jetzt "Der Ruf der Savanne".

AdUnit urban-intext1

Weikersheim. Afrikanische Trommelklänge ließen die Laudenbacher Zehntscheune vergangene Woche erbeben: Über tausend Zuschauer waren dem "Ruf der Savanne" gefolgt und verfolgten bei vier Aufführungen die spannende Geschichte von Familienzusammenhalt, Schuld, Flucht und Rückkehr, die die Arbeitsgemeinschaft Musik und Theater des Gymnasiums Weikersheim rund ein Jahr lang vorbereitet hatte.

Das Ergebnis war ein mitreißendes dreistündiges Gesamtkunstwerk aus Chor, Sologesang, Band, Choreografie, Tanz und szenischem Spiel.

Fast 50 Akteure

Die fast fünfzig Schülerinnen und Schüler begeisterten nicht nur mit ihrem außergewöhnlichen Können, sondern auch mit ihrer Energie und ihrer Spielfreude.

AdUnit urban-intext2

Der heroische erste Akt spielte vor eindrucksvollem Bühnenbild (Ingo Rößler), idealer Hintergrund für die schönen Kostüme und Aufstellungen.

Im komischen zweiten Akt dominierte Lichteinsatz, während das dramatische Finale (Kampf-Choreografie: Sebastian Eilers) wieder vor der Königsburg der Savanne stattfand. Besonders aufwendig war diesmal die Technik (Jakob Edler/ Xavier Steiner), denn sowohl die Band als auch Chor und Solisten mussten einzeln abgenommen und abgestimmt werden, die 15 Chorstücke (wie "The lion sleeps tonight" und "Moon River") und die szenischen Choreografien wurden überdies getanzt.

AdUnit urban-intext3

Die Regie teilten sich Elisabeth Walz, Edith Wolff und Thomas Kürschner. Tanz und Choreografie übernahmen Kornelia Martin, Nicole Elert und Anna Ortweiler.

AdUnit urban-intext4

Das Ensemble umfasste alle Jahrgangsstufen: Anastasia Litzenberger, Marieke Wessels (5. Klasse), Jakob Seidel, Zoe Striffler, Evelyn Surkov (Solo) (7.), Mina Kürschner, Sarah Lorey, Linus Mall (Tanz), Alina Müller, Giulia Pesenti, Lara Schwallach (Solo), Miriam Stapf, Tanja Wülk (8.), Sophia Ball (Solo), Vicky Festerling, Simonetta Schmalz, Antonia Schnupp, Leon Wunderlich (9.), Melanie Haag, Lara-Luisa Heinkel, Helen Hümmert, Fabia Jahrmann (Solo), Yan Kürschner (Solo), Simon Leimeister (Solo), Quirin Lorenz (Solo), Justus Nase (Solo), Lukas Pesenti, Tina Pflüger, Anna-Lena Rost, Joanna Schäberle (Solo), Hanna Schlenker, Stella Sprenger (Solo), Luca Zink (Solo) (10.), Hannah Deppisch, Saskia Hourticolon und Jana Mühleck (11.).

Abgeschirmt hinter dicken Gymnastikmatten spielte die Band um Jonas Kilian, Linus Pechmann (beide Trommel), Tizian Hammel (Bariton/Posaune), Tim Hajek (Schlagzeug), Lukas Herold (Klavier), Julian Vollmer (Trompete), Levin Arold (Cajon/Trommel), außerdem Elias Eisele (Trommel).

Die Trommelgruppe leitete Harry Metzler.

Kollektive Anstrengung

"Ein so großes Projekt war nur mit der Unterstützung der gesamten Schulgemeinschaft und durch die Probenwoche nach den Herbstferien möglich", so Regisseur Thomas Kürschner.

"Ohne die zahlreichen Helfer, besonders unseren Hausmeister Albert Wolfert, ohne die Unterstützung durch die Familien, die Ortsverwaltung Laudenbach, die Jeunesses Musicales, die Cafeteria, die technische Hilfe vom Kopernikus-Gymnasium (Ehepaar Heinkel) ging es nicht. Das war eine kollektive Anstrengung, und die Schüler konnten den starken Zusammenhalt von Schul- und Ortsgemeinschaft direkt erleben", so Kürschner.

Auf diesem breiten Fundament schenkte das Ensemble den Zuschauern vier unvergessliche Aufführungen. gym