Tauberphilharmonie Weikersheim - Betriebsführung an „AöR“ übergegangen / Kommunaler Eigenbetrieb in flexiblerer Rechtsform und mit mehr Möglichkeiten Räte kontrollieren die Arbeit als Verwaltungs-Gremium

Von 
Michael Weber-Schwarz
Lesedauer: 
„Highlife“ beim Musizieren der Vereine im Jahr 2019. Aktuell steht der öffentliche Betrieb der Tauberphilharmonie still. © Michael Weber-Schwarz

Weikersheim. Die „Betriebsführung der Tauberphilharmonie geht auf die Anstalt öffentlichen Rechts über“ – und damit auch das Personal des Veranstaltungshauses. Dies verkündete Bürgermeister Klaus Kornberger als erfolgte Eilentscheidung bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Was bedeutet der Schritt? Die FN haben nachgefragt, Intendant Johannes Mnich hat geantwortet.

AdUnit urban-intext1

Die Kommunalanstalt „Tauberhilharmonie Anstalt des öffentlichen Rechts“ (AöR) wurde im Mai 2019 gegründet. Ziel war neben der transparenten Darstellung der wirtschaftlichen Tätigkeiten in einer schlanken Verwaltungsstruktur zum einen eine „Kontrolle durch den Gemeinderat“. Gleichzeitig wollte man „das Mitwirken von externen Experten“ gewährleisten können.

Mit Stefan Piendl (Präsident Deutscher Musikrat) und Christian Federolf-Kreppl (Leitung Theater und Kulturamt Schweinfurt) konnten zwei angesehene Kulturexperten für die Mitarbeit gewonnen werden, die das junge Konzert- und Veranstaltungshaus unterstützen und insbesondere während der Corona-Pandemie wertvolle Hinweise zum Beispiel über Förderanträge geben konnten. Alternativ, erklärt Mnich, hätte man die Tauberphilharmonie grundsätzlich als Eigenbetrieb oder als GmbH organisieren können. Im Eigenbetrieb wären allerdings keine Externen möglich gewesen, in der GmbH hätte der Einfluss des Rats beschränkt werden können.

Seit der AöR-Gründung gibt es einen Verwaltungsrat mit sechs Gemeinderäten (prozentual nach Fraktionen besetzt mit drei CDU-Gemeinderäten, zwei von der FWV und einem von der SPD). Dazu kommen noch die zwei genannten Externen und der Bürgermeister als Verwaltungsratsvorsitzender. Intendant Johannes Mnich ist laut Satzung Vorstandsvorsitzender der AöR.

AdUnit urban-intext2

Der Verwaltungsrat tagt etwa viermal im Jahr und beschließt alle wesentlichen Entscheidungen der Tauberphilharmonie, vor allem auch auch den Wirtschaftsplan. Mit der eingangs beschriebenen neuen Betriebsführungsvereinbarung wurde nun formal auch der Übergang des Personals (aktuell: 3,75 Planstellen) auf die AöR geregelt. Die Kosten wurden von Anfang an im Wirtschaftsplan abgebildet, sie gehen jetzt auch rechtlich auf die AöR über.

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Bad Mergentheim