Club w 71 - Dokumentarfilm „Erde“ am 10. Januar zu sehen Ausgebeutet, gerodet und versiegelt

Von 
noba
Lesedauer: 

Weikersheim. Den Dokumentarfilm „Erde“ von Nikolaus Geyrhalter (Österreich 2019) zeigt am Freitag, 10. Januar um 20 Uhr der Club w 71 Weikersheim.

AdUnit urban-intext1

Vor einem Jahr hatte der Club seine Reihe mit Dokumentarfilmen mit „A Taste of Cement – Der Geschmack von Zement“ gestartet. Die Filme der Reihe waren bis auf eine Ausnahme erfreulich gut besucht, die Rückmeldungen durchweg positiv. Die Verantwortlichen im Club w 71 werden die Reihe im neuen Jahr fortsetzen. Der erste Film wird am Freitag, 10. Januar gezeigt: „Erde“, dem mehrfach ausgezeichneten neuen Dokumentarfilm von Geyrhalter, der mit „Unser täglich Brot“ bekannt wurde.

„Es heißt oft, dass das 1972 von der Apollo 17-Mission geschossene Blue-Marble-Foto der Erde viel dazu beigetragen habe, unseren Blick für die Verletzlichkeit des Planeten zu sensibilisieren. Geyrhalters Film ist die ergänzende Nahaufnahme seiner täglich wachsenden Verletzungen und Narben im Anthropozän“, fasste „epd-film“ die Wirkung dieses Dokumentarfilms zusammen.

Der Filmdienst urteilte: „Im Vergleich zu Wind, Wetter und Gezeiten werden Jahr für Jahr fast dreimal mehr Sand, Steine und Felsen durch die Maschinen der Menschen bewegt, die mit rabiater Gewalt den Planeten umgraben, ausbeuten, roden oder versiegeln. Mit schneidend scharfen Bildern protokolliert der Dokumentarfilm die Zerstörung des Globus, die rational kaum mehr gerechtfertigt werden kann. Auch die Interviews mit Arbeitern, Ingenieuren und Wissenschaftlern fördern eine fatale Resignation zu Tage, da weder der Einzelne noch die Gesellschaften dieser Dynamik einer sich verselbständigten Ausbeutung Einhalt gebieten kann. – Sehenswert ab 16.“ noba