Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Im Test Seat bietet mit dem Arona erstmals einen Vertreter im Segment der kleinen Crossover an

Kompakt und handlich

Archivartikel

weiterstadt.Das Segment der kompakten Crossover liegt nach wie vor im Trend. Die Zahl der Zulassungen von kleinen SUVs (Sport Utility Vehicle) hat sich seit 2015 vervierfacht. Viele Autohersteller haben sich hier mit einem Modell schon positioniert. Die relativ späte Antwort aus Spanien heißt Seat Arona. Das erste kompakte Crossover-Modell ist quasi der kleine Bruder des Ateca.

Das nach einer Stadt auf Teneriffa – auch in Norditalien gibt es ein Städtchen namens Arona – genannte Fahrzeug wird im spanischen Martorell gefertigt. Hier rollt ein attraktives Mini-SUV vom Band, das trotz kompakter Maße (4,13 Meter lang, 1,78 Meter breit und 1,54 Meter hoch) ordentlich viel Platz im Innenraum bietet. Der Fahrer und sein Beifahrer nehmen auf komfortablen Sitzen mit reichlich Seitenhalt Platz. Bei drei Mitfahrern auf der Rückbank herrscht Enge, gerade die Ellbogenfreiheit ist dann ausgereizt. Doch zwei Insassen können im Fond die Reise mit reichlich Platz genießen. Um ihre Frisuren müssen sie sich dabei auch keine Gedanken machen. Es ist genug Kopffreiheit vorhanden.

Das Volumen des Kofferraums mit 400 Litern ist für einen kleinen SUV respektabel. Das Fach zählt zu den geräumigsten seiner Klasse, wie Hersteller Seat weiß. Ansonsten sitzen alle Insassen leicht erhöht und genießen eine gute Rundumsicht sowie einen bequemen Ein- und Ausstieg. Das Cockpit gibt sich gut strukturiert. Die angenehmen Materialien sind bestens verarbeitet. Ja nach Ausstattungsvariante (Reference, Style, Xcellence, FR) bietet das Interieur zahlreiche Möglichkeiten zur Individualisierung – zum Beispiel bei der Wahl der Dekore rund um die Mittelkonsole. Farblich ist der Arona generell zweigeteilt. Der untere Karosserieteil ist in einer anderen Farbe gehalten als das Dach inklusive A- und C-Säule. Das Dach kann aber auch in derselben Farbe wie die Karosserie geordert werden. Unter der Motorhaube des Spaniers arbeiten je nach Wahl Benzinmotoren mit 95, 115 oder 150 PS oder Diesel mit 95 und 115 PS. Alle Antriebe verfügen über Direkteinspritzung, Turboaufladung und eine Start-Stopp-Automatik.

Agiles Fahrverhalten

Der gefahrene Seat Arona 1.0 EcoTSI leistete 115 PS. In 10,0 Sekunden ist der Spurt auf die 100-Kilometer-Marke erledigt. Der Vortrieb endet bei 182 km/h. Damit ist ein relativ flottes Vorankommen gewährleistet. Der Dreizylinder begnügt sich laut Werk im Durchschnitt mit 5,0 Litern pro 100 Kilometern. Bei unseren Testfahrten waren es eineinhalb Liter pro 100 Kilometern mehr. Das Fahrwerk ist komfortabel abgestimmt und das Handling agil. Unaufgeregt schaltet das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Ein hohes Maß an Vernetzung garantieren die zur Verfügung stehenden Infotainment-Systeme. Der Arona Xcellence 1.0 Eco TSI mit 7-Gang-DSG kostet 23 120 Euro. Die Einstiegsvariante kommt auf 16 290 Euro.

Zum Thema