Nationaltheater

Das Interview Tenor Irakli Kakhidze über das Singen, die Verdi-Produktion „Il trovatore“ am Nationaltheater Mannheim und seine Heimat Georgien

In Georgien "beschäftigen wir uns mehr mit Gott"

Zum Interview kommt er in kurzen Hosen. Das passt zu Irakli Kakhidze, denn so locker, frei und sympathisch, wie er sich im Foyer des Nationaltheaters Mannheim gibt, so singt der georgische Tenor auf der Bühne dann auch seine Spitzentöne - die berühmten hohen Cs etwa, die bei ihm so frei und ungezwungen klingen. Sie wird Kakhidze auch bei der Premiere von Giuseppe Verdis Erfolgsoper „Il

...

Sie sehen 8% der insgesamt 5299 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema