Leichtathletik - Tim Nowak ist in die Freiluftsaison eingestiegen

Zwei Bestmarken nur knapp verfehlt

Von 
ssv
Lesedauer: 

Der aus Bad Mergentheim stammende deutsche Spitzen-Zehnkämpfer Tim Nowak (SSV Ulm 1846) ist in Frankfurt mit einem ersten Test-Wettkampf in die Freiluft-Saison eingestiegen. Im Rahmen eines Vierkampfes absolvierten beide drei Disziplinen – mit Resultaten, die sowohl Anlass für Optimismus als auch wichtige Erkenntnisse für die Vorbereitung auf den ersten Zehnkampf mit sich brachten. Der Wettkampf war hervorragend besetzt. Selbst Weltmeister Niklas Kaul nahm teil.

AdUnit urban-intext1

Über den Hürden gestrauchelt

Dass der 25-jährige Tim Nowak, der seine sportliche Laufbahn bei der LG Hohenlohe-1. FC Igersheim begonnen hat, gleich zum Auftakt über die 110 Meter Hürden drei Hürden mitnahm und sich dann nur noch in 16,05 Sekunden ins Ziel retten konnte, bremste ihn nur kurzzeitig aus: Mit 46,60 Metern im Diskuswurf und 7,32 Metern im Weitsprung zeigte er, dass die Form stimmt. Zu seinen Bestmarken von 47,27 und 7,33 Metern fehlte dem WM-Zehnten von 2019 nicht viel.

„Das war ein schönes Ergebnis im Diskuswurf, und im Weitsprung hat es im Wettkampf sogar deutlich besser geklappt als zuletzt im Training, wo man bisher nur das Potenzial für weite Sprünge sehen konnte“, freute sich Heim- und Bundestrainer Christopher Hallmann.

Qualifikation für Tokio als Ziel

Die Erkenntnisse aus diesem Test-Wettkampf nimmt der Zehnkämpfer mit zur nächsten Standort-Bestimmung: Am 15. Mai steht in Neuwied bei Koblenz ein weiterer Vierkampf an, bevor es am 29./30. Mai in Götzis (Österreich) im Zehnkampf ernst wird. Das Meeting in Vorarlberg bietet die erste von drei Qualifikationsmöglichkeiten für die Olympischen Spiele in Tokio. Das zweite folgt am 5./6. Juni in Bernhausen bei Stuttgart, das dritte am 19./20. Juni in Ratingen in der Nähe von Düsseldorf. Spätestens dann sollen alle Puzzleteile perfekt zusammenpassen. ssv

AdUnit urban-intext2