AdUnit Billboard
American Football - Schwäbisch Hall gewinnt Spitzenspiel mit 28:0

Zum elften Mal Süddeutscher Meister

Von 
axst
Lesedauer: 

Schwäbisch Hall Unicorns – Saarland Hurricans 28:0

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

(14:0, 7:0, 7:0, 0:0)

John Santiago in Aktion. © Löffler

Punkte für die Unicorns erzielten: Junior Nkembi (6), John Santiago (6), Tyler Rutenbeck (6). Joshua Haas (6), Tim Stadelmayr (4).

Zuschauer: 1180.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Schwäbisch Hall Unicorns stehen bereits vor dem letzten Punktspiel der Saison 2021 als Meister der GFL Süd fest: Mit einem 28:0 gegen die Saarland Hurricanes holten sie sich im Optima-Sportpark zum elften Mal in ihrer Geschichte den Südmeister-Titel.

Die Aufsteiger aus dem Saarland waren schon in der zweiten Spielminute in guter Feldposition in Ballbesitz und zeigten deutlich, weshalb sie in der Liga die härtesten Verfolger der Unicorns sind. Bis zur 19-Yard-Linie der Haller schaffte es der saarländische Angriff, um dann einen Fieldgoal-Versuch über 36 Yards zu starten. Corey Chapman gelang es aber den Kick zu blocken, wofür sich Junior Nkembi ganz besonders bedankte. Er nahm den Ball auf und trug ihn zum 7:0 (Extra-Punkt Tim Stadelmayr) über 64 Yards in die Hurricanes-Endzone.

Mit einer erwartet starken Defense waren die Hurricanes am Samstag angereist, die für den Haller Angriff oftmals nur schwer zu knacken war. So brauchte es das Bigplay von John Santiago eine Minute vor Ende des ersten Viertels, um den Vorsprung ausbauen zu können. Über 44 Yards trug er den Ball zum 14:0 (PAT Stadelmayr) in die Endzone der Saarländer.

Auch danach sollten es weiterhin die Defense-Formationen sein, die das Spiel prägten. So wechselte der Ballbesitz im zweiten Viertel vier Mal durch Befreiungskicks, bevor Simon Butsch in einem vierten Versuch der Hurricanes ein wichtiger Tackle gelang. Butsch stoppte den saarländischen Quarterback Joshua Goldin an der Haller 45-Yard-Linie und im Anschluss gelang den Hallern ein flüssiger Angriffszug, den Haupert fünf Sekunden vor der Halbzeitpause mit einem 2-Yard-Pass auf Tyler Rutenbeck zum 21:0 (Extra-Punkt: Stadelmayr) abschloss.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Auch in der zweiten Hälfte gestaltete sich das Spiel als ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, bei dem die Haller aber immer einen Tick zwingender und damit auch erfolgreicher agierten. Besonders konsequent zeigte sich die Haller Defense, die am Ende zum dritten Mal in dieser Saison einen Zu-Null-Erfolg der Unicorns sicherstellen sollte. Sie holte sich im dritten Viertel nach dem Haller Kickoff schnell den Ballbesitz zurück und schaffte damit die Grundlage für den wenig später folgenden 6-Yard-Lauf von Joshua Haas zum 28:0, was bereits der Endstand war.

Im letzten Punktspiel geht es für die Unicorns am nächsten Wochenende nach Stuttgart. Am 18. September steht dann das Viertelfinale auf dem Plan. Dazu werden entweder die Cologne Crocodiles oder die NewYorker Lions aus Braunschweig zu Gast in Schwäbisch Hall sein. Gefragt, welcher Gegner ihm im Viertelfinale denn lieber wäre, sagte Halls Head Coach Jordan Neuman: „Ein Heimspiel gegen Braunschweig wäre für uns alle und besonders für unsere Fans natürlich ein Riesending. Sportlich gesehen ist es aber egal. Das sind zwei sehr unterschiedliche Teams. Beide haben ein paar wenige Schwächen, aber vor allem sehr viele Stärken. Auf jeden Fall wird es eine schwierige Aufgabe für uns werden, auf die wir uns aber sehr freuen.“ axst

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1