AdUnit Billboard
American Football - Bad Mergentheimer Tauberfranken Wolfpack unterliegt Heilbronn Salt Miners mit 6:20

Zum Auftakt gibt’s eine Heimniederlage

Lesedauer: 
Die Offense-Line Heilbronn und die Defense-Line vom Wolfpack. © Wolfpack

Das Bad Mergentheimer American Footballteam Tauberfranken Wolfpack musste sich im ersten Heimspiel dem früheren Regionalligisten Heilbronn Salt Miners geschlagen geben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wieder hat es nicht sollen sein. Wie schon im letzten Jahr, als sich beide Teams noch in der Oberliga gegenüberstanden, reichte es den Kurstädtern auch in dieser Saison nicht, die Gäste zu bezwingen. Letztlich musste sich Bad Mergentheim mit 6:20 begnügen – dem exakt gleichen Ergebnis wie vor einem Jahr.

Dabei begann die Partie vor knapp 120 Zuschauern bei zunächst angenehmen Temperaturen und Sonnenschein durchaus auf Augenhöhe. Nach gewonnenem Angriffsrecht der Neckartäler wurde deren erster Drive durch eine Interception Jürgen Weishaps gestoppt. Danach folgte ein gegenseitiges Abtasten. Beide Angriffsformationen mussten den Ball mit einem Punt abgeben. Heilbronn gelang es schließlich, nach zwei mutig ausgespielten vierten Versuchen, die ersten Punkte auf das Scoreboard zu bringen (0:6). Der anschließende Zweipunkteversuch (TPC) misslang.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Doch die Gegenwehr der Wolfpack-Offense ließ nicht lange auf sich warten. Bereits im ersten Versuch gelang Quarterback Niklas Flicker ein weiter Pass auf Max Schmidt, der den Ball bis zehn Yards vor die gegnerische Goalline trug, dort aber gefumbelt wurde. Hier war es Rookie Jannik Bertel, der mitgelaufen war, den verlorenen Ball reaktionsschnell aufnahm und in die Endzone trug (6:6). Auch den Gastgebern gelang die TPC nicht.

Damit war der Touchdownreigen im turbulenten ersten Viertel noch nicht vorüber. Auch Heilbronn gelang ein erfolgreicher Drive mit wenigen Spielzügen zur erneuten 6:12-Führung. Wieder war die TPC erfolglos. Doch damit nicht genug: Den nächsten Angriffsversuch der Hausherren beendeten die Minenarbeiter mit einer Interception, die noch kurz vor dem Seitenwechsel bis in die gegnerische Redzone getragen wurde. Und so war es nur noch reine Formsache, dass das Lederei zu Beginn des zweiten Viertels zum Touchdown getragen wurde (6:20, TPC gelungen). Die Wolfpack-Offense antwortete dann zwar mit erfolgreichen Spielzügen, doch zum zweiten Mal ohne Erfolg (Interception durch Heilbronn). Von nun an stellte sich die Wolfpack-Defense besser auf den Gegner ein und verhinderte weitere Punkte.

In der zweiten Hälfte machte das Wetter weitere Punkterfolge zunichte. Der strömende Regen nach einem vorbeiziehenden Gewitter machte ein gelungenes Passspiel äußerst schwierig. Die Folge war, dass die folgenden Angriffe meist mit einem Punt oder einem Turnover endeten. Erwähnenswert waren hier noch die zweite Interception durch Jürgen Weishap sowie eine weitere in der eigenen Endzone durch Sebastian Bick. Jan Adonyi und Justin Schulz gelang es zudem, den gegnerischen Quarterback zu Fall zu bringen (Quarterback-Sack). Auch in der Offense überzeugten Ferdinand Bornemann und Marius Renk mit wuchtigen Laufspielzügen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Nach dieser zweiten Niederlage zum Saisonauftakt steht bereits eine nächste große Herausforderung bevor. Schon am kommenden Samstag werden die Ludwigsburg Bulldogs im Deutschordenstadion erwartet. Auch das ist ein ehemaliger Regionalligist, der in dieser Saison bereits mit deutlichen Siegen auf sich aufmerksam machte.

Die Punkte für das Wolfpack erzielten: Jannik Bertel (6). Viertel-Ergebnisse: 6:12/0:8/0:0/0:0.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1