AdUnit Billboard
Schach - Schwarzer Sonntag für Buchen

Von Personalmangel geplagt

Von 
eb
Lesedauer: 

Der vierte Nachhol-Verbandsspieltag war für den Schachclub Buchen ein schwarzer Sonntag: In der Verbandsliga Nord konnte die „Zweite“ nur zu fünft antreten und verlor dabei beim SC Pforzheim noch relativ knapp mit 3:5, und die „Dritte“ unterlag im Spitzenspiel der Bezirksklasse Heidelberg zu Hause im Spitzenspiel stark ersatzgeschwächt gegen den SK Sandhausen II hoch mit 0,5:7,5.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das Auswärtsspiel in Pforzheim stand unter keinem glücklichen Stern. Am frühen Morgen fielen zwei Stammspieler aus, da die notwendige Bahnstrecke wegen eines Zugbrandes vollkommen gesperrt wurde.

Daraufhin wurden kurzfristig zwei Spieler aus dem Team der dritten Mannschaft abgezogen, die aber den Spielort Pforzheim nicht rechtzeitig erreichten. Die fünf verbliebenen Akteure holten noch drei Zähler: IM Alex Krstulovic sowie IM Zoltan Hajnal (Bretter 2 und 3) gewannen ihre Spiele, der erstmals eingesetzte GM Dr. Andras Flumbort am Spitzenbrett und Karlheinz Eisenbeiser (5) remisierten, während Mannschaftsführer Carsten Gogollok nach erbittertem Kampf verlor.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Stark geschwächt

Dadurch war natürlich BG Buchen III im Topspiel gegen SK Sandhausen II nur zu siebt antretend spielentscheidend geschwächt und chancenlos. Das unterschiedliche Niveau drückt sich im Durchschnitt der Wertungszahlen aus: 1455 DWZ-Punkte gegen 1712, was im Schach Welten sind.

Daher ist das Unentschieden von Ruben Ziegler mit einer Wertungszahl von 1526 gegen Bastian Jansen (mit 1704) an Brett 4 ein außergewöhnlicher Erfolg.

Während die Gäste aus Sandhausen damit mit 14:0-Punkten vorzeitig Meister wurden, hielten die Buchener mit 10:4-Zählern den zweiten Tabellenplatz. eb

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1