AdUnit Billboard
Wintersport - Was ist in dieser Saison von den deutschen Sportlern zu erwarten – ein Formcheck

Schon bereit für Olympia?

Von 
dpa
Lesedauer: 
Skispringer Karl Geiger gelang am vergangenen Wochenende ein Traumstart.

Berlin. Die Skispringer und die Bobfahrer sind schon in Olympia-Form: Karl Geiger und Francesco Friedrich haben mit ihren Siegen am Wochenende gezeigt, wie stark die deutschen Sportler sind. Erstmals sind nun auch die Biathletinnen und Biathleten im Weltcup unterwegs. Was hat das deutsche Team drauf – auch mit Blick auf die Winterspiele?

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ski alpin

Die größten Hoffnungen ruhen auf den Speed-Spezialisten. Romed Baumann, Andreas Sander und Kira Weidle haben mit ihren Silbermedaillen bei der WM im vergangenen Winter schon gezeigt, dass sie zumindest punktuell ganz vorne reinfahren können. Thomas Dreßen könnte nach einer Knie-OP Olympia verpassen. Mit Slalomfahrerin Lena Dürr ist nach zwei überraschenden dritten Plätzen in Levi zu rechnen.

Biathlon

Die besten Chancen auf Siege und Podestplätze haben die Frauen. Vor allem Denise Herrmann (32) und Franziska Preuß (27) kann man da einiges zutrauen, wenngleich die Zeiten von Neuer, Dahlmeier & Co. mit Erfolgen en masse vorbei sind und so schnell auch nicht wiederkommen. Nach dem Rücktritt von Olympiasieger Arnd Peiffer wird es für die Männer noch schwerer. „Wir müssen kleinere Brötchen backen“, sagte der 33 Jahre alte Ex-Weltmeister Erik Lesser.

Skispringen

Nach goldenen Jahren soll in diesem Winter auch endlich der Triumph bei der Vierschanzentournee gelingen. Die großen Anwärter im deutschen Team sind Karl Geiger und Markus Eisenbichler. Bei der Tournee, Olympia und Skiflug-WM gibt es jede Menge Trophäen zu verteilen. Bei den Frauen, die immer mehr Springen bekommen, gilt Katharina Althaus als Hoffnungsträgerin.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Langlauf

Der auf die Heim-WM ausgerichtete Oberstdorf-Plan brachte nicht den gewünschten Erfolg. Auch bei den Winterspielen von Peking werden die Langläufer nur eine Nebenrolle spielen. Es gibt zwar Hoffnungsträgerinnen wie Katharina Hennig, aber eine Außenseiterchance auf Medaillen gibt es für das Team von Chefcoach Peter Schlickenrieder eigentlich nur in den Staffeln.

Bob

Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich bleibt mit Blick auf Peking das Maß der Dinge. „Ich will beide Titel verteidigen“, sagt der Rekordweltmeister, der mit zwei Weltcupsiegen im Zweier- und im Viererbob gestartet ist. Johannes Lochner ist das zweite heiße Eisen. Bei den Frauen ist einem Trio um Olympiasiegerin Mariama Jamanka viel zuzutrauen. Eine zusätzliche Medaillenchance bietet sich bei den Frauen mit der neuen Disziplin Monobob.

Skeleton

Weltmeister Christopher Grotheer und der wieder ins Weltcup-Team gerückte Axel Jungk haben mit Alexander Gassner in jedem Rennen Chancen auf einen Podestplatz. „Wir wollen alle drei bei Olympia eine Medaille“, sagte Jungk. Bei den Frauen stehen die Chancen mit Weltmeisterin Tina Hermann sowie der Olympia-Zweiten Jacqueline Lölling nicht schlechter.

Rodeln

Die deutschen Rodler rechnen sich in allen Wettbewerben Medaillen aus. Vor allem bei den Frauen, die in der vergangenen Saison die ersten drei Plätze im Gesamtweltcup unter sich ausmachten. Beim ersten Weltcup auf der Olympia-Bahn von Yanqing dominierten am Wochenende allerdings die deutschen Männer. Auch die Doppelsitzer Toni Eggert/Sascha Benecken werden bei Olympia um Gold kämpfen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Eiskunstlauf

Nur die Berliner Paarläufer Minerva Fabienne Hase und Nolan Seegert dürften konkurrenzfähig sein. Nach dem Olympiasieg von Aljona Savchenko/Bruno Massot könnten die EM-Fünften in ihre Fußstapfen treten. Gut präsentierte sich Nicole Schott bislang. Die Eistänzer Katharina Müller/Tim Dieck haben Nachholbedarf. Paul Fentz konnte sich nicht für die Peking-Spiele qualifizieren.

Eisschnelllauf

Nach dem zweiten Saison-Weltcup hat sich bislang nur ein Eisschnellläufer die interne Norm für die Winterspiele in Peking erfüllt: Der Erfurter Patrick Beckert. Stark in Gefahr ist die angestrebte achte Olympia-Teilnahme von Claudia Pechstein. Die 49-Jährige konnte bislang nicht überzeugen, hat nur zur Hälfte die Nominierungskriterien des DOSB erfüllt. Da auch die Sprinter bislang nicht überragten, droht das kleinste deutsche Eisschnelllauf-Team der Olympia-Geschichte.

Shorttrack

Deutschlands beste Shorttrackerin Anna Seidel kämpft nach einer komplizierten Sturzverletzung noch um ihre frühere Form. Ihre bislang beste Weltcup-Platzierung dieses Winters war ein dritter Platz im B-Finale über 1500 Meter in Peking und damit die halbe Olympia-Norm des DOSB. In Debrecen kam die Dresdnerin am vergangenen Wochenende über die gleiche Distanz auf Platz 16 und schrammte damit knapp an der zweiten „halben“ Normerfüllung vorbei.

Snowboard

Nach dem Rücktritt von Weltmeisterin Selina Jörg steht Ramona Hofmeister bei den alpinen Snowboarderinnen noch mehr im Fokus. Die 25-Jährige will zum dritten Mal in Serie den Gesamtweltcup gewinnen und auch bei Olympia eine Medaille holen. Bei den Herren ist Stefan Baumeister der größte Hoffnungsträger. Die Snowboardcrosser um Martin Nörl starten am Sonntag in China in die Saison.

Freestyle

Bei den Snowboard-Freestylern gehören Leon Vockensperger und Annika Morgan zum erweiterten Favoritenkreis. 

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1