AdUnit Billboard
Basketball - Nach dem Auftaktsieg gegen Würzburg geht es schon heute für die Merlins Crailsheim in Oldenburg weiter

Respekt vor der Heimstärke

Lesedauer: 

Nur drei Tage nach dem BBL-Auftaktspiel gegen s.Oliver Würzburg sind die Merlins Crailsheim erneut in der deutschen Beletage gefordert. Zum ersten Auswärtsspiel der neuen Saison reisen die Hohenloher zu den EWE Baskets aus Oldenburg. Tipoff für das Spiel bei den Donnervögeln ist am Dienstag um 20.30 Uhr. MagentaSport überträgt ab 20.15 Uhr live.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Besser hätte man sich den Saisonauftakt aus Sicht der Crailsheimer nicht ausmalen können. Am Samstag empfing man vor knapp 2000 frenetischen Fans s.Oliver Würzburg. Spätestens als die Merlins im zweiten Durchgang endgültig aufdrehten, kochte die Arena Hohenlohe stimmungsmäßig über (wir berichteten). Ganze 64 Punkte erzielte die Mannschaft von Sebastian Gleim im zweiten Durchgang und überrannte somit die Gäste. Vor allem die Ausgeglichenheit beim Scoren war ein großes Plus im Spiel der Zauberer. Gleich sechs Spieler punkteten beim ersten Saisonspiel zweistellig.

Crailsheims Trainer Sebastian Gleim fordert von seinen Spielern volle Konzentration, um am Dienstag in Oldenburg bestehen zu können. © Heiko Becker

Gegen einen ähnlichen Spielverlauf am Dienstagabend hätten die Crailsheimer ebenfalls nichts einzuwenden., auch wenn Oldenburg als klarer Favorit in das Spiel geht. Der Tabellenfünfte der Vorsaison gilt auch in dieser Spielzeit als gesetzter Playoff-Kandidat, der im Optimalfall mit einem Heimvorteil in die Postseason gehen möchte. Dennoch starteten die Niedersachsen mit einer knappen 78:79-Niederlage in die Saison, das Team von Headcoach Mladen Drijencic verlor sein Auftaktspiel bei den Niners Chemnitz. Auch wenn sich die EWE Baskets im dritten Viertel einen kleinen Vorsprung herausspielten, war es am Ende Niners Big Man Darion Atkins, der mit dem letzten Wurf das Spiel für die Chemnitzer entschied. Auf Seiten der Oldenburger spielte sich Neuzugang Max Heidegger in den Fokus. Der österreichische Guard erzielte gleich 34 Zähler, bei sechs von zehn erfolgreichen Dreiern.

Zweitbester Werfer bei der „Last-Second-Niederlage“ war Rickey Paulding mit 15 Zählern. Der 38-jährige Forward spielt bereits seit 2007 für die Baskets. In der vergangenen Spielzeit stellte er in der Arena Hohenlohe seine Karriere-Bestleistung auf, als er mit 36 Punkten der überragende Mann in Ilshofen war. Dennoch musste sich Oldenburg den Merlins mit 94:80 geschlagen geben, auch das Rückspiel in Oldenburg konnten die Zauberer für sich entscheiden (90:73).

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Besonderes Spiel

Ein besonderes Spiel wird es auch für Sebastian Herrera. Der ehemalige Kapitän der Zauberer wechselte vor der letzten Saison von Crailsheim gen Oldenburg. Nun wird er erstmals vor Zuschauern in der EWE ARENA ein Pflichtspiel bestreiten. Beim Spiel In Chemnitz kam er in knapp 22 Minuten Spielzeit auf vier Punkte und 4 Assists.

„Die EWE Baskets sind eine extrem starke Mannschaft mit reichlich Erfahrung, die in der Bundesliga sowohl um die Playoffs, als auch um einen Top 4 Tabellenplatz spielen werden. Sie sind, wie man aus der Vergangenheit weiß, sehr heimstark. Oldenburg ist dieses Jahr sowohl national wie auch international in der Champion League vertreten, und wird dort auch ein kräftiges Wörtchen mitreden. Gerade nach der Niederlage in Chemnitz sind wir gewarnt, wie aggressiv sie auftreten werden“, so Headcoach Sebastian Gleim. „Zugleich wissen wir, dass wir jeden Tag auf den Boden der Tatsachen starten müssen und uns jeden Tag verbessern und eine Siegchance erarbeiten, egal wo wir spielen.“

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1