AdUnit Billboard
Basketball-Bundesliga - Merlins Crailsheim haben in Ulm mit 90:100 das Nachsehen / Letztes Hauptrundenspiel am 7. Mai

Play-Off-Träume ausgeträumt

Lesedauer: 
Die Merlins aus Crailsheim können sich ihre Träume von der großen Basketball-Bühne nach der 90:100-Niederlage gegen Ulm ziemlich sicher abschminken. Die Playoffs werden verfehlt. © Philipp Reinhard

Zum 34. Spieltag reisten die Hakro Merlins Crailsheim gen Süden, wo ratiopharm ulm auf die Hohenloher wartete. Beide Teams wollten am Maifeiertag wichtige Zähler für die Playoffs einfahren. Die Schwaben, die bereits das Ticket für die Post-Season lösten, rechneten sich noch Chancen für den Heimvorteil in der ersten Runde aus. Auf der anderen Seite benötigen die Zauberer jeden Punkt im Kampf um Platz 8.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Während sich die Gastgeber im ersten Durchgang mit viel Tempo und einer beeindruckenden Trefferquote einen Vorsprung herausspielten, zeigten die Hakro Merlins in Durchgang zwei eine beeindruckende Moral und viel Kampfgeist. In der Crunchtime sahen die Gastgeber schon wie der sichere Sieger aus, doch erneut konnten sie sich nach starker Aufholjagd nicht belohnen und mussten in die Verlängerung.

In dieser schwanden beim zweiten Spiel innerhalb von drei Tagen sichtbar die Kräfte, so dass Ulm am Ende als Sieger vom Parkett ging. Topscorer der Zauberer war Terrell Harris mit 24 Zählern. Auch Jon Axel Gudmundsson überzeugte mit einer rundum starken Leistung (zwölf Punkte, neun Rebounds, sechs Assists).

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Eine Hiobsbotschaft mussten die Hakro Merlins bereits vor dem Spiel vermelden. Point Guard Mike Caffey, der nach der schweren Verletzung von Aufbauspieler TJ Shorts II von Kiew Richtung Hohenlohe wechselte, erlitt bei der Partie gegen Frankfurt einen Muskelfaserriss und konnte genau wie der BBL-Offensivspieler des Jahres nur von der Bank aus zusehen. Für ihn stand Terrell Harris zu Beginn auf dem Parkett. Die Starting Five komplettierten Maurice Stuckey, Jaren Lewis, Fabian Bleck und Ex-Ulmer Bogdan Radosavljevic.

Ulm hatte am Ende in den zusätzlichen fünf Spielminuten die extra Körner mehr und entschied das Spiel mit 100:90 für sich. Wie schon im letzten Auswärtsspiel in Ludwigsburg kämpften sich die Hakro Merlins im zweiten Durchgang beeindruckend zurück, doch wieder sollten die Gastgeber die letzte Antwort parat haben. Nach einem Mammutprogramm haben die Hakro Merlins nun etwas Zeit zum Verschnaufen – das letzte Hauptrundenspiel findet am kommenden Samstag, 7. Mai, um 20.30 Uhr in der Arena Hohenlohe in Ilshofen statt. Dann sind die Niners Chemnitz zu Gast in Ilshofen. Im Anschluss findet die Pure Magic Party im Hangar in Crailsheim statt.

AdUnit Mobile_Footer_1