AdUnit Billboard
Basketball - Crailsheims Gegner Chemnitz schafft es mit mehr Tiefe im Kader zu neuen Höhen / TJ Shorts II erneut im Fokus

Merlins Crailsheim wollen Bilanz weiter aufhübschen

Von 
auf
Lesedauer: 

Zum Jahresabschluss reisten die Merlins Crailsheim am gestrigen Mittwoch gen Sachsen und treffen am Donnerstag um 20.30 Uhr auf die Niners Chemnitz. Das Team von Coach Rodrigo Pastore gewann zuletzt sechs seiner letzten sieben Pflichtspiele und steht genau wie die Gäste aus Hohenlohe bei acht Punkterfolgen in der Basketball-Bundesliga. Nachdem ihre Partie gegen Göttingen zuletzt aufgrund von mehreren Coronafällen abgesagt werden musste, meldeten sich die Ostdeutschen am Montag mit einem 82:78-Overtime-Sieg in Frankfurt zurück. Die ewige Bilanz zwischen den beiden Mannschaften spricht für Crailsheim – doch die Niners haben sich seit ihrem Aufstieg vor zwei Jahren in dieser Saison als klarer Playoff-Kandidat etabliert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Eine mehr als erfolgreiche Woche liegt hinter den Merlins. Die beiden Weihnachtsspiele sorgten für einen erneuten Euphorie-Schub in Hohenlohe – Bamberg und Bayern wurden binnen weniger Tage besiegt. Mit acht Siegen aus 13 Spielen stehen die Zauberer auf einem Playoff-Platz und liegen mehr als im Soll. Man ist auf einem guten Weg das wichtigste Ziel „Klassenerhalt“ zu erfüllen. Im Fiba Europe Cup erreichten die Crailsheimer als Tabellenerster die zweite Runde und im BBL-Pokal gehört man zu den letzten vier verbleibenden Teams, die im Februar in Berlin um den Pott kämpfen. Das Zwischenfazit könnte kaum erfreulicher ausfallen – ein Sieg zum Jahresabschluss würde die Bilanz aber noch ein wenig aufhübschen.

Nochmals alle Antennen auf Empfang: Crailsheims Trainer Sebastian Gleim fordert volle Konzentration von seiner Mannschaft in Chemnitz. © Heiko Becker

Es wartet ein starker Gegner auf die Merlins. Chemnitz hat sich schnell nach ihrem Aufstieg vor zwei Jahren in der Bundesliga etabliert. Nach einer guten vorigen Saison (14. Platz), greift das Team von Headcoach Rodrigo Pastore nun die Playoff-Plätze an und hat einen tief besetzten Kader. Außerdem stehen sie, wie auch die Crailsheimer im Top Four des Pokals.

„Nachdem Chemnitz schon in der letzten Saison einen guten Schritt in der BBL gemacht hat, gehören sie dieses Jahr klar zu den Playoff-Teams“, sagt Sebastian Gleim. Diese Meinung hat er nicht exklusiv – viele Basketballexperten schwärmen von den Sachsen. Diese Erwartungen erfüllten sie auch in den letzten Pflichtspielen. Die Niners kamen immer besser in die Saison und fuhren zuletzt Erfolge gegen Ludwigsburg, München, Heidelberg, Gießen, Bamberg und Frankfurt ein. Besonders der klare Sieg gegen Bamberg war überzeugend.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Waffe“ Susinskas

Personell haben die Chemnitzer aufgestockt und mehrfach nachverpflichtet. Der international erfahrene Guard Trent Lockett stand bislang dreimal für die Sachsen auf dem BBL-Parkett und kam durchschnittlich auf 19 Punkte, 5,3 Rebounds und 3,3 Assists. Eine echte „Waffe“ in den letzten beiden Spielen war allerdings der Litauer Susinskas. Der flexible Forward erzielte gegen Bamberg 32 Punkte und legte am Montag in Frankfurt 27 Zähler nach. Mit einer Dreierquote von 54,6 Prozent gehört er zu den gefährlichsten Scharfschützen der BBL. Auf der einzig dünn besetzten Position des Spielmachers, haben die Niners ebenfalls noch einmal nachgelegt und den Topscorer der zweiten französischen Liga verpflichtet. Eric Washington ist ein kleiner, flinker Point Guard. Gegen Frankfurt kam der 28-jährige noch nicht zum Einsatz, es ist allerdings wahrscheinlich, dass er gegen Crailsheim sein Debüt geben wird. „Chemnitz ist ein sehr vielseitiges Team, mit einigen großen Spielern, viel Athletik und reichlich Erfahrung. Es wird eine tolle Challenge für uns“, fügt Gleim über den kommenden Gegner hinzu.

Erneut im Fokus wird Liga-Topscorer TJ Shorts II stehen. Gegen Bayern München hielt er sich lange im Punkten zurück, verteilte dafür Assists und holte wichtige zweite Bälle. Nach dem Seitenwechsel drehte er aber seinen Turbo auf und attackierte mehrfach die Switch-Defense der Münchner und kam am Ende wieder auf 21 Zähler. auf

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1