AdUnit Billboard
American Football

Im wahrsten Sinne des Wortes ein echter „Hammer“

Das Taubertal Wolfpack empfängt in Bad Mergentheim das Team aus Villingen-Schwenningen

Lesedauer: 

Für das Bad Mergentheimer American-Football-Team Tauberfranken Wolfpack steht am morgigen Samstag um 15 Uhr im Deutschordenstadion das letzte Heimspiel in dieser Landesligasaison an. Zu Gast sein werden Neckar Hammers aus Villingen-Schwenningen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Dabei haben die Kurstädter aus dem Hinspiel eine deftige Rechnung offen, wurden sie doch Ende Mai mit einem klaren 0:60 auf die Heimreise geschickt. Das führte zum Ausgleich der seit 2009 insgesamt acht Aufeinandertreffen, bei dem nun beide Teams je vier Mal gewonnen haben. Im Touchdownverhältnis freilich führen die Gäste mittlerweile mit 184:114. Die Schwaben sind zwar deutlich „älter“, da sie ihr Team bereits 1992 gründeten und können aus der Anfangszeit immerhin auf 7 Jahre Regionalligageschichte zurückblicken. In jüngerer Zeit hatte allerdings stets das Wolfpack die Nase vorn, stieg ein Jahr früher in die Oberliga auf und weilte dort ein Jahr länger.

Aktuell belegen die Hammers mit 5:11 Punkten den fünften Tabellenplatz bei einem Touchdownverhältnis von 156:208. Die Taubertäler dagegen warten mit 0:18 Punkten noch immer auf den ersten Sieg. Ein Blick auf das Touchdownverhältnis verrät auch schnell die aktuellen Schwächen: Die Offense konnte nur insgesamt 18 Punkte auf das Scoreboard bringen und auf der Passivseite stehen ganze 367 Punkte.

Der kürzere Weg

Mehr zum Thema

Tennis

Zwei Meisterschaften für Beckstein

Veröffentlicht
Von
kaze
Mehr erfahren

Mit fast zwei Dutzend Neueinsteigern befindet sich das Team in einer Umbruchphase und einem Generationenwechsel. Vorstand und Coaches standen zu Beginn der Saison vor der Fragestellung, ob ein Neuanfang in der achten Liga nicht besser wäre. Doch der Weg zurück in die vierte oder fünfte Liga hätte mehrere Jahre in Anspruch genommen und vielleicht auch den ein oder anderen Abgang verursacht. „Dagegen war das Antreten in der Landesliga zwar die steinigere, dafür aber die deutlich kürzere Alternative“, so der Vorstandsvorsitzende Klaus Volkert und ergänzt: „unsere Rookies lernen mit dem Einstieg in den höherklassigen Football wesentlich schneller“.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1