AdUnit Billboard
Tennis - Teams des TSV Weikersheim feierten zwei klare Siege, mussten aber auch zwei deutliche Niederlagen hinnehmen

Herren 50 mit dem zweiten 8:1-Erfolg in Serie

Von 
nw
Lesedauer: 

Die Damen-40-Tennismannschaft des TSV Weikersheim trat in der Bezirksstaffel 2 beim TSV Neuenstadt I an. Daniela Kolb war es vorbehalten, mit ihrem 6:2, 7:5-Sieg den einzigen Weikersheimer Punkt zu erzielen. Alle anderen Partien gingen gegen Spielerinnen mit deutlich besseren Leistungsklassen klar verloren. Sabine Herrmann, Lina Barth und Maison Khatib in den Einzeln und die Doppel Barth/Khatib und Herrmann/Kolb waren chancenlos.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ähnlich erging es der zweiten Herren-50-Mannschaft im Heimspiel gegen die Spfr. Untergriesheim I. Auf verlorenem Posten sahen sich in den Einzeln Jürgen Fricke, Klaus Hellinger, Joachim Amon und Ulrich Löffler. Ganz anders ging es in den Doppeln zu. Nach großem Kampf mit jeweils unglücklichem Ausgang mussten sich Herrmann/Hellinger mit 6:4, 2:6, 5:10 und Fricke/Amon mit 6:4, 1:6, 9:11 allerdings auch geschlagen geben.

Das Herren-50-I-Team reiste in der Württembergliga zum TSV Waldenbuch I. Im ersten Match noch siegreich, fand Andrej Safenreiter diesmal mit 0:6, 3:6 seinen Meister. Gewohnt souverän bezwang Thorsten Knoll seinen Gegner mit 6:2. 6:2. Große Motivation zeigte nach der Niederlage in der vergangenen Woche Stefan Faude, der seinen Gegner mit 6:0, 6:1 vom Platz fegte. Da auch Alexander Baumann (6:2, 6:0), Sportwart Oliver Barth (6:1, 6:0) und Jochen Ansmann (6:3. 6:3) nichts anbrennen ließen, stand der Sieg bereits nach den Einzeln fest. Nicht mehr ganz so ernst genommen wurden daher wohl die Doppel. Die Gegner von Knoll/Uwe Schneider gaben auf, die von Faude/Barth traten erst gar nicht an und die von Safenreiter/Ansmann guckten beim 1:6, 0:6 in die Röhre. Nach diesem erneuten 8:1-Sieg darf man gespannt auf den weiteren Rundenverlauf sein.

Viele Spiel-Aufgaben gab es beim Match der Regionalliga-Mannschaft der Herren 65 beim TC Hassloch 1. Klare Siege landeten Rolf Deutsch (6:0, 6:2), Uwe Heinrich (6:3, 6:1) und Ivo Roubal (6:0, 6:1). Aufgeben mussten die Gegner von Hans-Jürgen Kullmann und Harald Renk. Herold Spang fand nicht zu seiner Form und musste sich mit 5:7, 2:6 geschlagen geben. Der Sieg stand damit bereits fest und das war vermutlich der Grund, warum auch hier die Doppel nicht mehr ganz ernst genommen wurden. Die einen traten nicht an, andere gaben auf und Heinrich/Renk siegten 6:3, 6:1. Zu allem Überfluss wurden allerdings auch noch die Doppel nicht richtig aufgestellt, was aber am Weikersheimer Sieg nichts mehr änderte. nw

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1