AdUnit Billboard
Basketball - Nach klarem Halbzeitrückstand gegen die Basketball Löwen Branschweig wirkt das Team von Trainer Gleim nach der Pause wie verwandelt

Hakro Merlins Crailsheim drehen noch eine verloren geglaubte Partie

Von 
cd
Lesedauer: 
Groß war der Jubel nach dem Comeback-Sieg. © PhilippReinhard.com

Hakro Merlins Crailsheim – Basketball Löwen Braunschweig 92:90 n. V. (20:24, 19:26, 23:17, 17:12, 13:11)

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Crailsheim; Shorts II (19 Punkte/davon 3 Dreier), Lewis (17/2), Harris (15), Stuckey (9/2), Bleck (9/1), Aririguzoh (9), Radosavljevic (7/1), Lasisi ((5/1), savage (2), Kindzeka.

Braunschweig: Amaize (19/2), Brown (16/1), Van slooten (15/5), Klassen (11), Peterka (9/3), Krämer (7), Turudic (5), Sehnal (4), N. Tischler (4), B. Tischler.

Zuschauer: 1944.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Zur Pause sahen die Hakro Merlins aus Crailsheim eigentlich schon wie der Verlierer aus. Sie wirkten nach dem Europe-Cup-Spiel unter der Woche recht müde und lagen beim Seitenwechsel bereits mit 39:50 zurück. Doch die Mannschaft kämpfte sich wieder ins Spiel. Die Zuschauer verwandelten die Arena in ein Tollhaus und am Ende stand tatsächlich noch ein Sieg nach Verlängerung.

Crailsheims Sebastian Gleim: „Wir müssen uns vorstellen, wir haben jetzt das dritte Spiel in einer Woche gewonnen. Wir haben in Bayreuth gewonnen, jetzt heute zuhause gegen Braunschweig. Das ist überhaupt nicht selbstverständlich für uns, das ist eine Riesensache, da müssen wir uns heute selbst alle auf die eigene Schulter klopfen, die Mannschaft, die Fans. Der Staff hat einen riesigen Job gemacht, die Jungs fit und vorbereitet zu kriegen. Das ist einfach ein gigantischer Erfolg für unseren Club. Wir haben trotzdem gewisse Fehler gemacht.“ In dieser Woche Woche wird es wieder international in Hohenlohe. Am morgigen Mittwoch, 3. November, empfangen die Hakro Merlins Crailsheim zum 4. Spieltag des Europe Cups die Bakken Bears. Das Hinspiel in Dänemark haben die Zauberer mit 91:78 für sich entschieden. Aktuell liegt das Team von Sebastian Gleim auf dem zweiten Platz in der Gruppe G. cd

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1