Sportunternehmen in der Region - „Jako“ aus Hollenbach hat sich in der Führung neu aufgestellt und bleibt dabei ein Familienunternehmen Firmengründer Rudi Sprügel übernimmt den Vorsitz im Aufsichtsrat

Lesedauer: 
Tobias Röschl, Nadine Sprügel, Yvonne Sprügel und Markus Frank (von links) bilden nun den neuen „Jako“-Vorstand. © Jako

Nach 32 erfolgreichen Jahren übernimmt „Jako“-Gründer Rudi Sprügel den Aufsichtsratsvorsitz und übergibt die operative Verantwortung an den neuen Vorstand. Er besteht aus den neuen Mitgliedern Nadine Sprügel (37 Jahre, Vorstandsvorsitzende, Ressort Einkauf/Produkt), Yvonne Sprügel (36, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Finanzen/ Personal) und Tobias Röschl (37, Marketing/Vertrieb) und dem langjährigen Vorstandsmitglied Markus Frank (52, Digitalisierung/Logistik). Das neue Führungsteam hat seine Arbeit zum 1. Januar aufgenommen.

AdUnit urban-intext1

„Ich freue mich, an die nächste Generation weitergeben zu dürfen“, erklärt Rudi Sprügel und fügt an: „Auch in Zukunft bleibt ,Jako’ ein Familienunternehmen. Meine Töchter sowie Markus Frank und Tobias Röschl haben unsere Entwicklung mit unserem gesamten Team bereits in den vergangenen Jahren entscheidend geprägt. Jetzt werden sie die „Jako-Idee“ weitertragen. So, wie wir es immer getan haben: mit der klaren Vision, der perfekte Partner für alle Teams und Händler zu sein. Und immer mit der Bereitschaft, sich zu hinterfragen, Neues zuzulassen und sich gemeinsam zu entwickeln.“

Nadine Sprügel kam 2006 nach internationalem Studium zu „Jako“. Seitdem hat sie Abteilungen und Bereiche in Produktentwicklung, Einkauf und Qualitätssicherung verantwortet. „Unseren Händlern und Vereinen das passende und stetig verfügbare Produkt zu bieten, war von Beginn an der Antrieb meines Vaters. Diese Idee, gepaart mit dem besonderen Geist im Umgang mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern, die wir unter dem Motto ,We are Team’ zusammenfassen, leben wir bis heute. Auch in Zukunft stehen wir für Teamsportkollektion, stetige Verfügbarkeit, schnelle Belieferung und partnerschaftliche Nähe zu unseren Händlern und Vereinen”, so Nadine Sprügel.

„Wir setzen auf unser Team“

„Jako“ ist ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen. Daran hat Yvonne Sprügel wesentlichen Anteil. Sie kam 2007 ins Unternehmen und hat bereits Abteilungen sowie Bereiche im Finanzwesen und Controlling verantwortet. Sie sagt: „Ökonomische Nachhaltigkeit und eine hohe Eigenkapitalausstattung stehen weiter im Mittelpunkt unserer Finanzstrategie. Um unsere ambitionierten Ziele zu erreichen, brauchen wir auch in Zukunft ein begeistertes, loyales Team. Deshalb legen wir unseren Fokus darauf, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein attraktives Arbeitsumfeld zu bieten. Wir fördern ihre Entwicklung, das Gemeinschaftsgefühl und bauen auf unsere Ausbildung. In den letzen Jahren konnten wir sehr viele junge, engagierte Mitarbeiter gewinnen, die gemeinsam mit unseren langjährigen Leistungsträgern die ,Jako-Idee’ in die Zukunft tragen. In dieser Zukunft möchten wir den besonderen Spirit, den wir auch nach innen unter dem Motto ,We are Team’ zusammenfassen, weiter mit Leben füllen und unseren Mitarbeitern vermitteln, welch hohen Stellenwert sie für unser Unternehmen haben. So haben wir beispielsweise gleich zu Beginn der Pandemie unseren Mitarbeitern Sicherheit gegeben und betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen.”

„Mit Fachhandel in die Zukunft“

AdUnit urban-intext2

Im Zentrum der Firmen-Strategie steht auch künftig die Kooperation mit dem Fachhandel. „Wir stellen unsere Kunden in den Mittelpunkt unseres Handelns“, so Tobias Röschl, der seit 2007 im Unternehmen ist und Abteilungen und Bereiche in Marketing und Vertrieb verantwortet hat. „Durch die Fokussierung auf den Sportfachhandel ist ,Jako’ zu einem der größten Lieferanten im deutschsprachigen Markt gewachsen. Wir haben uns in den Benelux-Ländern eine führende Position erarbeitet und erobern in Frankreich immer mehr Marktanteile. Diese dynamische Entwicklung wollen wir in einem umkämpften Markt fortsetzen, indem wir auf unsere Stärken in Sachen Produkt und Verfügbarkeit sowie neue digitale Lösungen setzen. Wir sehen, dass unsere Händler vor vielen Herausforderungen stehen. Deshalb investieren wir massiv in digitale und strukturelle Konzepte, mit denen wir unsere Partner und Vereine mit in die Zukunft nehmen möchten. Der Markt und die allgemeine Entwicklung erfordern es von uns mehr und mehr, ,Jako 360˚’ zu denken: Mit unseren Online-Teamshops ‚Click the Club‘, von denen wir bereits mehr als 5000 initiiert haben. Mit dem Konzept ,Teamshop89’, bei dem wir Händler auf ihrem Weg der Spezialisierung auf den Teamsport und , Jako’ begleiten. Und mit unserer neuen Kollektion ‚Corporate Teamwear‘, die wir ab Frühjahr am Lager führen. Mit all diesen Maßnahmen investieren wir langfristig in die gemeinsame Zukunft mit unseren Handelspartnern.“

„Auf Kundenwünsche eingehen“

Die Infrastruktur am Standort Hollenbach ist darauf ausgerichtet, die JAKO Handelspartner optimal zu beliefern. Dafür verantwortlich ist Markus Frank, der dem Vorstand seit 2002 angehört. Er sagt: „Wir arbeiten stetig daran, die Ansprüche unserer Kunden aufzunehmen und unsere Prozess- und Lieferkette zu optimieren. Einfache, digitale Bestellwege und Anbindungen sowie schnelle, verlässliche Lieferungen mit der Möglichkeit, logistische Prozesse auch auf individuelle Wünsche anzupassen – das sind die Anforderungen an unsere Infrastruktur. Um das zu gewährleisten, investieren wir weiter in die Vergrößerung unserer Lagerfläche, die Erhöhung des Automatisierungsgrades und der Liefer-geschwindigkeit. Mit der Einführung unseres neuen Warenwirtschaftssystems bauen wir ab 2022 den Anteil digitalisierter Prozesse weiter aus und können noch passgenauer auf Kundenwünsche eingehen.“

AdUnit urban-intext3

Besonders wichtig ist der neuen Vorstandsvorsitzenden die Nachhaltigkeitsstrategie ‚Our Team for a better World‘. Nadine Sprügel: „Wir sind überzeugt, dass wir aktuelle Herausforderungen wie zum Beispiel Umweltschutz oder faire, transparente Produktionsbedingungen in der Lieferkette am besten gemeinsam mit unseren Partnern entlang der Lieferkette bewältigen können. Die ersten Resultate dieser Zusammenarbeit präsentieren wir schon in diesem Jahr: Unsere Teamline ‚Organic‘ wird eine Baumwoll-Kollektion aus kontrolliert biologischem Anbau und mit dem Trikot ‚World‘ haben wir ein Trikot aus 100 Prozent recycelten Textilien entwickelt. Das sind einige Beispiele. Wir arbeiten in allen Unternehmensbereichen daran, uns Stück für Stück noch nachhaltiger aufzustellen. Ich freue mich darauf, zusammen mit unseren Mitarbeitern, den Händlern, Lieferanten, Vereinen und allen ,Jako’-Partnern die Zukunft unseres Familienunternehmens aktiv zu gestalten.“