AdUnit Billboard
Basketball - Crailsheim behält in der Overtime die Oberhand

Ekstase nach dem entscheidenden Dreier

Lesedauer: 

Crailsheim – Ludwigsburg 65:63 (19:19, 16:14, 10:10, 8:10, 12:10)

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Crailsheim: Shorts II (20), Lewis (10), Savage (13), Stuckey (6), Harris (9), Bleck (2), Kindzeka, D. Kovacevic (3), Radosavljevic (2), Aririguzoh (2).

Pokalfight in der „Arena Hohenlohe“. Am Samstagabend trafen die Merlins Crailsheim im BBL-Pokal-Achtelfinale auf Ludwigsburg. Der Gegner hatte es in sich. Von Beginn an entwickelte sich ein unglaublich intensiv geführtes Spiel vor 1977 frenetischen Fans. Eine starke Anfangsphase der Gastgeber führte zum 14:7, gleichbedeutend mit der höchsten Führung des gesamten Spiels. Nach sehr ausgeglichenen 40 Minuten fand sich noch kein Sieger, so dass eine Verlängerung über das Weiterkommen im Pokal entscheiden musste. Jaren Lewis traf 15 Sekunden vor der Schlusssirene den entscheidenden „Dreier“ zum 65:63 und versetzte die gesamte Stierkampfarena in Ektase. Erstmals in ihrer Vereinsgeschichte stehen die Merlins im Viertelfinale des BBL-Pokals.

Sebastian Gleim, Trainer der Crailsheimer, sagte nach dem Ende der Begegnung: „Wir sind natürlich sehr stolz, dieses Spiel auf irgendeinem Weg heute gewonnen zu haben. Es war eine Verteidigungsschlacht, ein ganz harter Kampf. Für uns war es wichtig so ein enges Spiel zu gewinnen, egal ob es durch einen Wurf, einen Rebound oder einen Stop passiert. Unser Ziel ist es, solche Spiele nach Hause zu bringen. Deshalb sind wir sehr glücklich, erstmals in der Vereinsgeschichte in das Viertelfinale einzuziehen. Hoffentlich haben wir Losglück und können auch das nächste Spiel vor unseren Heimfans genießen.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Von Beginn an zeigten die Crailsheimer ihre Stärken von der Dreierlinie. Die ersten vier Versuche von Downtown landeten direkt in den Maschen Nach drei Minuten stand es 14:7 – Ludwigsburgs Coach John Patrick griff erstmals in Form einer Auszeit in das Spiel ein. Mit 19:19 ging es in die zweiten Abschnitt. Mit einem Savage-Dreier zum 35:33 endete die erste Hälfte.

Auch im zweiten Durchgang blieb es das umkämpfte und defensiv geprägte Basketballspiel. Es blieb eng bis ins Schlussviertel. Auch in diesen zeigten beide Teams vor allem in der Defense ihre Stärken. Sowohl die Gastgeber, wie auch die Ludwigsburger kamen offensiv in keinen wirklichen Rhythmus. Nach 37 Minuten kassierte Richmond Aririguzoh sein fünftes persönliches Foul, mit den fälligen Freiwürfen erhöhten die Gäste auf 51:48. Doch auch Savage zeigte von der Linie keine Nerven. Terrell Harris brachte mit einem wichtigen Dreier die Führung wieder auf die Seite der Gastgeber (53:51, 39.). Sebastian Gleim ließ einen Urschrei raus, John Patrick antwortete mit einem Timeout. Polas Bartolo verwandelte seine beiden Freiwürfe zum Ausgleich, so dass es nach 40 hoch intensiven Basketballminuten in die Overtime ging.

Das Spiel wurde mehr und mehr zum Nervenkrimi. Ex-Merlin Polas Bartolo brachte seine Farben von der Freiwurflinie erneut in Führung - doch 15 Sekunden vor Ablauf der Uhr brachte Jaren Lewis per Dreier die Arena zum Beben - 65:63! Die letzte Offensive der Ludwigsburger wurde von den Merlins gestoppt, so dass sich die „Zauberer“ hauchdünn durchsetzten und den erstmaligen Vertelfinal-Einzug feierten.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1