Basketball

„Den Allerwertesten versohlt“

Crailsheim siegt – und Frankfurts Trainer ist enttäuscht

Von 
cd
Lesedauer: 

Fraport Skyliners Frankfurt – Hakro Merlins Crailsheim 72:88

(19:28, 20:24, 15:13, 18:23)

Frankfurt: Beliauskas (21 Punkte/davon 5 Dreier), Wank (14/2), Washington (13/2), Obiesie (8(1), Haarms (8), Robertson (5), Lewis (3/1), Tubutis.

Mehr zum Thema

Basketball

Den Zauberern geht die Luft aus

Veröffentlicht
Von
cd
Mehr erfahren
Basketball

Merlins treffen insgesamt 16 Dreier

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Basketball

Merlins-Trainer spricht von einem „großartigen Sieg“

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Crailsheim: Lewis (16/3), Radosavlejevic (12/2), Livingston II (12), Maxhuni (10/2), Bleck (9/1), Stuckey (7/1), Stephens (7/1), Vrcic (6), Mikalauskas (5/1), Midtgaard (4), Kindzeka.

Zuschauer: 4640.

Die Merlins konnten nur wenige Tage nach ihrem Europe-Cup-Auswärtsspiel in der Türkei auf ihren kompletten Kader zurückgreifen, Neuzugang James Batemon setzte allerdings noch aus.

Es war ein schwungvoller Beginn beider Teams, Jaren Lewis brachte die Merlins nach vier Minuten erstmals in Führung (9:10). Der Forward knüpfte an seine starke Leistung zuletzt im Europe Cup an und stand nach fünf Spielminuten bereits bei acht Zählern. Auch Center Bogdan „Boggy“ Radosavljevic zeigte seinen ganzen Qualitäten, so dass die Gäste nach dem ersten Viertel überraschend klar mit 28:19 in Führung lagen.

Auch im zweiten Viertel zeigten sich die Gäste defensiv hellwach. Nach einem Buzzer-Beater von Arunas Mikalauskas beendete die Merlins beim Stand von 52:39 eine aus ihrer Sicht durchweg starke Hälfte.

Die zweite Hälfte begann dann weniger schwungvoll auf beiden Seiten. Erst nach zweieinhalb Minuten wurden die ersten Punkte erzielt. Am Spielstand änderte sich allerdings nichts Grundlegendes. Beim Stand von 54:65 ging es mit einer recht ordentlichen Gästeführung in die letzten zehn Minuten.

Und dort erwischten die Zauberer wieder den besseren Start. Kapitän Fabian Bleck beendete mit seinem Dreier den 11:2-Lauf zum Start des vierten Viertels. Nun waren die Merlins mit 20 Punkten in Führung und befanden sich bereits fünf Minuten vor der Schlusssirene auf der Siegerstraße – und sie ließen auch überhaupt nichts mehr anbrennen.

Es war für Crailsheim der dritte BBL-Sieg in Folge. Eine konstant starke Teamleistung führte dabei letztlich zum Erfolg.

An diese gute Leistung möchten die Hakro Merlins aus Crailsheim auch in der dieser Woche. Da sind sie am Mittwoch im Europe-Cup zunächst in Estland bei Kalev/Cramo gefordert. Das nächste Heimspiel steigt am kommenden Samstag, 21. Januar. Zu Gast in der Arena Hohenlohe in Ilshofen sind dann die MHP Riesen aus Ludwigsburg zum immer brisanten Baden-Württemberg-Derby.

Die Stimmen der Trainer

Geert Hammink (Frankfurt): „Crailsheim ist in dieser Woche fast schon vom anderen Ende der Welt nach Frankfurt gereist und hat uns dennoch den Allerwertesten versohlt. Wir haben sie im Grunde machen lassen, was immer sie wollten. Vor allem haben sie uns physisch dominiert und wir wussten nicht, wie wir damit heute umgehen sollten. Dass wir es besser können, haben wir in den vorherigen Spielen schon gezeigt. Ich kann jetzt noch nicht genau sagen, woran der heutige Rückschritt gelegen hat, habe aber schon so eine Idee. Auf jeden Fall ist die Art und Weise, wie wir heute gespielt haben, nicht akzeptabel.“ Nikola Markovic (Crailsheim): „Wir wussten, dass Frankfurt ein sehr gutes Heimteam ist, denn sie haben hier schon gegen einige sehr gute Teams gewonnen. Wir waren über weite Phasen des Spiels in der Verteidigung sehr konzentriert und haben uns in diesem Bereich verbessert. Die Zahlen zeigen, dass wir das Rebound-Duell gewinnen konnten. Dazu hat mir gefallen, wie wir den Ball haben laufen lassen. So sollen wir auch in Zukunft spielen.“ cd