American Football - GFL-Saison soll Anfang Juni beginnen / Schwäbisch Hall Unicorns trainieren derzeit in Gruppen

Corona sorgt für Neuerungen

Von 
gfl/pmu
Lesedauer: 
Derzeit trainieren die Schwäbisch Hall Unicorns noch in Gruppen. Hier ist die Offense-Line an der Reihe. © Löffler

Im Juni soll es wieder los gehen: Nach einem Jahr Corona-Pause will die German Football League (GFL) den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Bei der Planung wurde dabei gegenüber den Vorjahren einige Änderungen vorgenommen, um möglichen Einflüssen aus der Corona-Pandemie besser begegnen zu können.

AdUnit urban-intext1

„Das war keine leichte Aufgabe“, sagt Jörg Dreßler, der im GFL-Liga-Vorstand für die Spielbetrieb zuständig ist und die Spielplanerstellung mitverantwortet. „Corona hat uns vor ein paar neue Herausforderungen gestellt, die wir allerdings auch als Chance begreifen“, so Dreßler. „Wir sind gezwungen, neue Wege zu gehen und können damit Erfahrungen sammeln, die hilfreich für die Zukunft nach der Pandemie sein können.“

Geplant ist, dass jedes GFL-Team vor den Playoffs und der Relegation zehn Hauptrundenspiele bestreitet. Dementsprechend wurde auch ein neuer Spielmodus in den Nord- und Südgruppen erarbeitet: Die acht Teams in jeder der vier Gruppen wurden im Grundschema in jeweils zwei Staffeln mit je vier Mannschaften aufgeteilt. Jedes Team spielt ein Hin- und ein Rückspiel gegen die anderen Teams der eigenen Staffel. Gegen die Teams der anderen Staffel treten die Vereine jeweils nur einmal an (zwei Mal zu Hause und zwei Mal auswärts).

Für die Ermittlung der Playoff-Teilnehmer in der GFL werden nach der Hauptrunde Gesamttabellen für die Nord- und die Südgruppe erstellt. Daraus werden nach dem bislang auch üblichen Prinzip die Playoff-Teilnehmer sowie das Heimrecht in den Viertel- und Halbfinals ermittelt. Dasselbe Vorgehen wird für die Ermittlung der Relegations-Paarungen zwischen GFL und GFL 2 angewendet.

AdUnit urban-intext2

Aus der GFL-Süd haben die Ingolstadt Dukes ihr Team zurückgezogen. Dafür wurden die Saarland Hurricanes als Nachrücker aufgenommen. Sie spielen zusammen mit den Ravensburg Razorbacks, den Schwäbisch Hall Unicorns und den Stuttgart Scorpions in der Staffel 1. Die Staffel 2 im Süden bilden die Allgäu Comets, Marburg Mercenaries, Munich Cowboys und Frankfurt Universe.

Der Kickoff in die Saison 2021 erfolgt am Wochenende 5./6. Juni mit insgesamt 14 Partien in der GFL und der GFL 2. Der Spielplan der Hauptrunde endet am 4./5. September. Die Viertel- und Halbfinalspiele der GFL sowie die Relegationsspiele sind für die Wochenenden 18./19. und 25./26. September vorgesehen. Der German Bowl XLII findet am 9. Oktober in Frankfurt am Main statt.

AdUnit urban-intext3

Unicorns trainieren in Gruppen

Die Schwäbisch Hall Unicorns sind seit zwei Wochen wieder auf dem Trainingsplatz. Unter strengen Hygieneregeln und mit einer Testpflicht vor jedem Training bereiten sie sich auf die GFL-Saison 2021 vor. Nur mit einem aktuellen, negativen Corona-Test dürfen die Spieler zum Training. Ehrenamtliche Helferinnen der Unicorns, die einen solchen Test durchführen dürfen, stehen bereit. „Das ist aber nur für auswärtige Spieler gedacht“, erklärt Vereinsvorsitzender Jürgen Gehrke. Es geht also um eine handvoll Spieler. „Unsere einheimischen Spieler testen sich in der Regel im Testzentrum.“

AdUnit urban-intext4

Ursprünglich sollte bereits in der vergangenen Woche das erste gemeinsame Mannschaftstraining durchgeführt werden. Doch wegen der momentan hohen Inzidenzzahlen haben sich die Verantwortlichen dazu entschlossen, noch zwei Wochen auf einen kompletten Trainingsbetrieb zu verzichten. Trainiert wird deshalb derzeit nur in Gruppen.

Auch in Zukunft soll es feste gemeinsame Gruppen aus Offense und Defense geben, die wechselweise im Training sind. Die Hygienevorschriften sind streng und werden überwacht. „Wir sind einerseits froh darüber, dass wir trainieren dürfen“, erläutert Jürgen Gehrke, „andererseits wollen wir zeigen, was man machen kann, wenn man sich an die Hygieneregeln hält.“

Die Spieler dürfen keine Umkleiden und keine Duschen am Trainingsgelände nutzen. „Wir haben das Glück, dass unser Sport im Freien stattfindet. Da wir Duschen und Umkleiden nicht nutzen, wären die Spieler und Coaches im Falle eines positiven Corona-Tests eines Beteiligten Kontakte zweiten Grades.“ Das ist für die Unicorns insofern eine wichtige Nachricht, denn so müssten sie im Falle eines Falles nicht den Trainingsbetrieb komplett einstellen. gfl/pmu