AdUnit Billboard
Basketball - Hakro Merlins gewinnen gegen Göttingen

Chancen auf Playoffs gewahrt

Lesedauer: 

Während die ersten sechs Teilnehmer der Playoffs bereits feststehen und auch die Hamburg Towers auf Platz sieben der Basketball-Bundesliga-Tabelle so gut wie durch sind, könnte der Kampf um den begehrten letzten Startplatz für die Endrunde im deutschen Oberhaus spannender kaum sein.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Am Dienstagabend kam es in der Stierkampfarena in Ilshofen zum Showdown der beiden heißesten Anwärter. Mit den Hakro Merlins Crailsheim empfing der Tabellenneunte die BG Göttingen, die vor der Begegnung den achten Rang für sich beanspruchte. Im Hinspiel Ende Dezember unterlag das Team von Coach Sebastian Gleim in der Sparkassen-Arena knapp mit 83:76.

Die Hakro Merlins wahrten durch einen Heimsieg gegen Göttingen die Chancen auf die Playoffs. © Philipp Reinhard

Die Hausherren kamen besser in die Partie und konnten sich im ersten Viertel mit sechs Zählern absetzen. Obwohl die Veilchen zwischenzeitlich mit acht Punkten führten, entschieden die Hakro Merlins die Partie am Ende mit 86:80 für sich. Der direkte Vergleich ging jedoch an die Gäste. Topscorer wurde Zauberer Terrell Harris mit 20 Zählern.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Drei Spiele stehen für die Hakro Merlins in der easyCredit BBL noch auf dem Plan, und man hat die Playoff-Chancen noch in eigenen Händen. Den Anfang macht am Freitag, 29. April, um 20.30 Uhr die Heimpartie des 33. Spieltags gegen die Fraport Skyliners. Die Frankfurter stehen bereits seit vergangener Woche als erster sportlicher Absteiger aus dem deutschen Oberhaus fest. Letzte Tickets für die Begegnung gibt es unter www.hakro-merlins.reservix.de.

Stimme zum Spiel: „Wir hatten drei Ziele. Das erste: Unseren Basketball zu spielen mit unserer Energie, Leidenschaft und unserem Willen. Das haben wir erreicht, aber wir hatten zu viele Ballverluste, die uns die Chance genommen haben, uns abzusetzen. Deswegen war es bis zum Ende immer ein sehr, sehr knappes Spiel. Unser zweites Ziel war es, das Spiel unbedingt zu gewinnen, das haben wir geschafft. Unser drittes Ziel, den direkten Vergleich zu gewinnen, haben wir nicht erreicht. Das sagt uns aber, dass wir in der letzten Phase, wo wir sicherlich die Chance hatten, den Ball trotz Druck nach vorne zu bewegen, einen Tick ruhiger werden müssen. Das wichtigste Ergebnis ist aber, dass wir es in den letzten drei Spielen in der eigenen Hand haben. Nach dem ohnehin schon großartigen Jahr mit Pokalfinale und FIBA Europe Cup Viertelfinale können wir mit einem Schlussspurt die Playoffs erreichen. Bei den Heimspielen brauchen wir jeden Fan. Nicht nur die Bude muss brennen, jeder Sitz muss brennen, um dieses kleine Comeback-Wunder zu schaffen“, so Merlins-Coach Sebastian Gleim.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1