AdUnit Billboard
Turnen

Beim Deutschland-Cup positiv überrascht

Sebastian Wiese und Finn Pfeil vom FC Viktoria Hettingen mit starken Leistungen in Waging am See

Von 
ms
Lesedauer: 
Die beiden Hettinger Nachwuchsturner (hier im Bild Sebastian Wiese) überzeugten beim Deutschland-Cup in Waging am See. © Schmelcher

Für den Deutschland-Cup im Gerätturnen in Waging am See hatten sich auch die beiden Hettinger Nachwuchstalente Sebastian Wiese und Finn Pfeil beim Landesturnfest in Lahr qualifiziert. Beide Turner bereiteten sich intensiv für dieses sportliche Highlight in ihrer Karriere vor.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Finn Pfeil ging in der Altersklasse M16/17 an die olympischen Geräte und startetet mit 9,70 Punkten solide an den Ringen. Der Sprung verlief für ihn ebenfalls gut und es gab 10,75. Am Barren holte er wiederum 10,75 Punkte. Am Reck kam er auf 6,6 Punkte und fiel in der Gesamtwertung etwas zurück. Am Boden erreichte Finn Pfeil dann 11,80 Punkte. Damit hatte er wieder an Boden gut gemacht. Am Pauschenpferd schlugen für ihn 7,5 Punkte zu Buche. So kam er in der Summe auf 57,10 Punkte, was den 20. Platz bedeutete.

Sebastian Wiese startete in der Altersklasse M14/15. Am Barren verbuchte er mit einer stabilen Kürübung 10,75 Punkte. Am Reck gab es für ihn 8,90 Punkte. Mit diesen beiden Wertungen lag er im Mittelfeld der Platzierungen. Am Boden erreichte er 11,05 Punkte. Dann ging es an das „Zittergerät“ vieler Turner, das Pauschenpferd. Hier turnte er sehr elegant und wurde dafür mit 9,10 Punkten von den Kampfrichtern belohnt. Da einige seiner Turnkollegen schwierigere Elemente turnten, aber diese oft in einem Sturz mündeten, war klar, dass Sebastian Wiese hier einige Plätze gut gemacht hatte.

Mehr zum Thema

Schiessen

Niederstettener Nachwuchsschützen sorgen für wahren Medaillenregen

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Sein Ziel war jetzt, in die Top-Ten zu kommen lag. An den Ringen holte er 10,45 Punkte und den Wettkampf beendete er schließlich am Sprung mit 10,25 Punkten. In der Summe kam er auf 60,5 Punkte und belegte damit einen sehr überraschenden neunten Platz.

Das Trainerteam mit Verena und Michael Schmelcher waren sehr stolz auf die gezeigten Leistungen der beiden Kunstturner auf Bundesebene. Als Kampfrichter war Christof Mackert im Einsatz und wertete am „Königsgerät“ Reck. ms

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1