Leichtathletik - Kompletter Medaillensatz für die LG Hohenlohe/1. FC Igersheim Annette Lehr verteidigt Titel

Lesedauer: 

"Lautstarke Unterstützung auf der Stadionrunde durch das Publikum, das war wirklich toll", so der Kommentar von Annette Lehr im Ziel nach dem Titelgewinn über 400 Meter Hürden. Der Stadionsprecher in Essingen bei den Baden-Württembergischen Seniorenmeisterschaften hatte es wirklich drauf, denn es gelang ihm immer wieder, die Zuschauer zu motivieren und die Athleten mit ihrem Applaus zu unterstützen.

Annette Lehr auf dem Weg zum Titel über 400 Meter Hürden bei den Baden-Württembergischen Senioren-Meisterschaften in Essingen.

© Lehr
AdUnit urban-intext1

So war es auch beim Lauf der Klasse W45 über 400 Meter Hürden. Durch die Anfeuerungen lief Annette Lehr mutig los, kam gut in den Rhythmus und zeigte auf der Zielgeraden großes Stehvermögen. Die Unterstützung des Publikums trug sie förmlich ins Ziel. 1:22,62 Minuten zeigte schließlich die Uhr. Dies war eine neue Bestzeit für Annette Lehr und wie im vorigen Jahr der Titel über diese Strecke.

Beim Lauf über 80 Meter Hürden herrschten dagegen nicht so optimale Bedingungen. Auf nasser Bahn ging Annette Lehr mit viel Respekt vor dieser Hürden-Distanz an den Start. Viel zu hoch lief sie über die Hürden, stellte aber dennoch im Sog der anderen Läuferinnen mit 16,33 Sekunden ihre Bestleistung ein und "holte" sich die Silbermedaille ab.

Die dritte Medaille für die LG Hohenlohe/1. FC Igersheim ging an Helmut Seher. Am Ende war es für ihn, man muss fast sagen "nur" Bronze. Er begann seinen Wettbewerb mit einem guten Wurf. Sein Diskus landete bei 33,78 Meter. Das war die Führung nach dem ersten Durchgang.

AdUnit urban-intext2

Helmut Seher steigerte dich mit dem zweiten Wurf auf 34,55 Meter und war nach dem Vorkampf immer noch der beste Werfer. Somit war er im Endkampf immer der letzte Werfer. Jürgen Gall (SG Murr) eröffnete den Endkampf mit einem Paukenschlag und setzte sich mit 35,71 Meter auf den ersten Platz. Helmut Seher wurde dann doch noch von Andreas Glück (LG Welfen) mit 34,74 Meter überflügelt und somit auf den dritten Platz verdrängt, da sich er sich nicht mehr steigern konnte. hl