AdUnit Billboard
Basketball - Crailsheim schlägt auch den Tabellenführer Bonn

17 Punkte zurück und doch gesiegt

Lesedauer: 

Crailsheim – Bonn 81:76 (9:26, 28:21, 21:11, 23:18)

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Crailsheim: Shorts II (23), Lewis (9), Savage, Stuckey (9), Lasisi (6), Harris (11), Bleck (13), Radosavljevic (7), Aririguzoh (3).

Tuomas Iisalo ging bei seiner Rückkehr nach Crailsheim leer aus.

Mit den beiden Weihnachtsspielerfolgen in der Stierkampfarena gegen Brose Bamberg und den FC Bayern München sowie dem kürzlichen 92:82-Auswärtssieg in Chemnitz schlossen die Merlins Crailsheim das Kalenderjahr 2021 als Tabellenfünfter ab (wir berichteten). Zum Auftakt in das neue Basketballjahr reiste der Tabellenführer der, die Telekom Basktes Bonn, zum 15. Spieltag nach Hohenlohe. Es war das Wiedersehen mit Ex-Coach Tuomas Iisalo, der die Crailsheimer Profis bis zum letzten Sommer insgesamt fünfeinhalb Jahre trainiert hatte. Gleichzeitig trafen mit Zauberer TJ Shorts II und Bonns Parker Jackson-Cartwright die aktuell stärksten Point Guards der Liga zum direkten Duell aufeinander.

Die Gäste kamen vor 500 erlaubten Zuschauern deutlich besser in die Partie, wirkten in den Anfangsminuten frischer und erarbeiteten sich so im ersten Viertel einen 17-Punktevorsprung. Doch nach einer starken Aufholjagd im zweiten und dritten Abschnitt kam das Team von Sebastian Gleim in der an die Baskets ran und übernahm sogar die Führung. Am Ende gewannen die Crailsheimer mit 81:76 aufgrund starker Moral und Willenskraft gegen den Tabellenführer und fuhren den vierten Sieg in Serie ein. Topscorer wurde TJ Shorts mit 23 Zählern.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mit Energie und Aggressivität

Sebastian Gleim, Trainer der Crailsheimer sagte: „Gratulation zu der starken Saison und der tollen Art und Weise, der Energie, die Aggressivität. Deswegen sind wir sehr froh über diesen Sieg, weil wir heute eine sehr starke Mannschaft geschlagen haben. Das erste Viertel nehme ich auf mich, weil wir es taktisch zu kompliziert gemacht haben. Umso mehr bin ich dankbar, dass wir das gemeinsam in den restlichen Vierteln gedreht haben, als wir uns defensiv auf unsere eigentliche Strategie fokussiert haben. Nicht froh bin ich über unser Rebound-Score. Aber nochmal, das ist eine unserer größten Stärke mit unserer Aggressivität. Wir haben versucht, es vorzubereiten, haben es heute nicht geschafft und müssen es grundsätzlich besser machen. Trotzdem freuen wir uns enorm, mit solch einem Sieg in das neue Jahr 2022 zu starten und hoffen jetzt, dass alle Spieler gesund geblieben sind. TJ Shorts und Elias Lasisi werden ein bisschen mehr frei brauchen, nach dieser intensiven Phase.“

Die Gastgeber drehten das Spiel nach einem zwischenzeitlichen 17-Punkterückstand noch. 22 Sekunden vor Schluss zeigte die Anzeigetafel im Hexenkessel eine Drei-Punkte-Führung für die Hausherren. Nach zwei abschließenden Freiwurftreffern durch Lewis ertönte der Schlusssirene in Hohenlohe. Die Zauberer brachen die Bonner Serie von neun Siegen und schlugen den Tabellenführer nach einer eindrucksvollen Aufholjagd mit 81:76.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1