2. Fußball-Bundesliga

SV Sandhausen darf wieder trainieren

Von 
Maximilian Wendl
Lesedauer: 
Stefanos Kapino war einer der vier Erkrankten beim SVS © Pix

Sandhausen. Die gute Nachricht vorneweg: Von den am Coronavirus erkrankten Spielern des SV Sandhausen befindet sich kein Zweitliga-Profi im Krankenhaus. Allerdings bestätigte Präsident Jürgen Machmeier die „extremen Verläufe“ des infizierten Quartetts. Unter den Erkrankten ist neben Denis Linsmayer und Ivan Paurevic auch Stammtorhüter Stefanos Kapino. Dies berichtet dessen Frau auf ihrem Instagram-Kanal, während der Verein ursprünglich keine weiteren Namen nennen wollte. Der Grund: Es sollten die Persönlichkeitsrechte der Patienten geschützt werden. Kapino gehörte zu den Spielern, die sich jüngst auf Länderspielreise begeben hatten.  

AdUnit urban-intext1

Dennoch darf der SVS das Training am Montag wieder aufnehmen, um sich auf das Duell am Donnerstag, 22. April, gegen den Hamburger SV vorzubereiten (Spielbeginn: 20.30 Uhr). Machmeier hofft, dass die Mannschaft auch diesen Rückschlag im Abstiegskampf wegstecken kann. Man müsse zusammenrücken, eine Wettbewerbsverzerrung sieht der Präsident aber nicht.               

Mehr zum Thema

Link

Alle Meldungen im Newsticker Schwetzinger Zeitung

Mehr erfahren