AdUnit Billboard
Basketball - Würzburg will erstmals im Pokal weiterkommen

Historisches soll gelingen

Von 
pw
Lesedauer: 

Willkommen zurück in der „Turnhölle“: Unter diesem Motto steht am Sonntag das erste Heimspiel von s.Oliver Würzburg mit Zuschauern seit Anfang März 2019. Im Achtelfinale des BBL-Pokals geht es ab 15 Uhr in der „s.Oliver Arena“ gegen den Syntainics MBC. Es ist nach sechs Auswärtspartien im Liga-Pokal das erste Pokal-Heimspiel der Clubgeschichte

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

. „Wir freuen uns alle sehr darauf, endlich wieder vor unseren eigenen Fans spielen zu dürfen. Was das Heimpublikum ausmachen kann, hat unser Spiel in Crailsheim gezeigt. Der sechste Mann ist wichtig und ich hoffe, dass möglichst viele Fans am Sonntag den Weg in die Turnhölle finden“, sagt Headcoach Denis Wucherer.

Mit Unterstützung der eigenen Zuschauer soll es mit dem ersten Sieg im Pokal für s.Oliver Würzburg klappen. „Wir hatten bisher nicht immer die einfachste Auslosung und wollen unbedingt eine Runde weiter“, so Wucherer: „Außerdem ist es wichtig, möglichst schnell das erste Erfolgserlebnis der Saison einzufahren. Wir hatten nach der Vorbereitung ein gutes Gefühl, das ist nach dem Spiel in Crailsheim etwas ins Wanken geraten. Da kommt jeder Gegner recht, um einen Rhythmus zu finden, sich reinzukämpfen und vierzig Minuten Gas zu geben. Die Ergebnisse der ersten beiden Spieltage haben gezeigt, dass man sich auf nichts verlassen kann und es wieder eine verrückte Saison wird. In dieser Liga muss man sich jeden Sieg hart erarbeiten, egal gegen welchen Gegner.“

Zur Vorbereitung versammelte sich die Mannschaft am Donnerstagabend im Trainingszentrum und beobachtete das Offensivfeuerwerk der Wölfe aus Weißenfels bei ihrem 106:101-Auswärtssieg nach Verlängerung in Braunschweig. Dass dabei die komplette Start-Fünf des zwischen 33 und 39 Minuten auf dem Parkett stand, dürfte für das Pokalspiel drei Tage später zumindest kein Nachteil für Würzburg sein.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nach der deutlichen Auftaktniederlage in Crailsheim haben Denis Wucherer und seine Schützlinge im Training nicht nur an der Verteidigung gearbeitet: „Es gab Gründe dafür, dass wir so viele Punkte kassiert haben. Unter anderem ist im Angriff zu viel schiefgelaufen, was zu einfachen Punkten von Crailsheim geführt hat. Wir müssen deutlich besser auf den Ball aufpassen und eine höhere Qualität in der Offensive anbieten“, betont der Headcoach.

Personalisierte Eintrittskarten sind erforderlich. Es gibt derzeit keine Vorverkaufsstellen. pw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1