Basketball - Am Tag vor Silvester empfängt s.Oliver Würzburg die EWE Baskets Oldenburg / Los geht’s morgen in der s.Oliver-Arena um 15 Uhr Die Donnervögel fliegen in die „Turnhölle“

Von 
pw
Lesedauer: 
Die Oldenburger Donnervögel wollen morgen den s.Oliver-Basketballern ans Leder (links Xavier Cooks von s.Oliver), nachdem sie Bayreuth „kassiert“ haben. © H. Becker

Letztes Heimspiel vor dem Jahreswechsel für s.Oliver Würzburg: Am 13. Spieltag der easyCredit-BBL sind am Sonntag um 15 Uhr die EWE Baskets Oldenburg in der s.Oliver Arena zu Gast. Die „Donnervögel“ haben ihre letzten fünf Partien gewonnen und reisen nach einem deutlichen Sieg in Bayreuth als Tabellendritter von Ober- nach Unterfranken. Tickets für die Partie gibt es im Vorverkauf im Onlineshop bei CTS Eventim und am Sonntag ab 13.30 Uhr an der Tageskasse der s.Oliver Arena.

AdUnit urban-intext1

Kontinuität ist Trumpf bei den EWE Baskets Oldenburg: Mit Will Cummings, Nathan Boothe und Vojdan Stojanovski hatten die Niedersachsen im Sommer nur drei Neuzugänge – weniger als jedes andere Team der Liga. Schlüsselspieler im Kader von Headcoach Mladen Drijencic ist immer noch Rickey Paulding, der in der mittlerweile zwölften Saison das Trikot der Oldenburger trägt.

Als der inzwischen 36 Jahre alte Flügelspieler am 7. Oktober 2007 sein erstes Pflichtspiel für die EWE Baskets bestritt, waren die damals neu gegründeten SCH Würzburg Baskets gerade in ihre erste Saison in der Regionalliga Südost gestartet. Beim letzten Auftritt der Oldenburger Donnervögel in der s.Oliver-Arena erzielte Paulding 17 Punkte allein im letzten Viertel und führte sein Team damit nach einem zweistelligen Rückstand noch zu einem 86:84-Erfolg. Vor drei Wochen waren es beim deutlichen Auswärtssieg der Donnervögel in Bonn sogar 20 Punkte im Schlussabschnitt. Die Partie am Donnerstag in Bayreuth war seine 455. in der easyCredit-BBL, in denen „Mr. Oldenburg“ im Schnitt rund 14 Zähler erzielt hat – das gilt auch für die aktuelle Saison.

„Rickey ist ein ganz besonderer Spieler, solche Typen sind wichtig für die Liga. Wahrscheinlich tut es ihm ganz gut, dass er in dieser Saison nicht international spielen muss und unter der Woche regenerieren kann. Gefühlt hat er inzwischen seinen dritten Frühling und spielt in diesem Jahr noch einmal besser als in der letzten Saison“, sagt s.Oliver-Würzburg-Headcoach Denis Wucherer: „Oldenburg hat außer Paulding aber auch noch andere sehr gute Spieler. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und mit sehr viel Energie und Leidenschaft spielen, damit wir unsere Fans hinter uns bekommen, was uns bisher nicht in jedem Heimspiel gelungen ist. Das wollen wir besser machen und damit wieder zu alter Heimstärke zurückfinden.“

AdUnit urban-intext2

Pauldings Landsmann Will Cummings ist mit 18,6 Punkten pro Spiel aktuell der zweitbeste Scorer der easyCredit-BBL. Zweistellig punkten bei den Oldenburgern außerdem Center Rasid Mahalbasic (13 Punkte/6,6 Rebounds/4 Assists), Power Forward Nathan Boothe (11 Punkte /50 Prozent Dreierquote) und Frantz Massenat (10,8 Punkte). Mit 89,4 Zählern pro Spiel haben die Niedersachsen die drittbeste Offensive der easyCredit-BBL, außerdem liegen sie sowohl bei den Ballverlusten als auch bei den Ballgewinnen im ligaweiten Verglech ganz vorne.

Nachdem das ursprünglich für den 2. Januar geplante Heimspiel gegen die Fraport Skyliners verlegt werden musste (ein neuer Termin steht noch nicht fest), weil die Frankfurter die „Top 16“ im Euro-Cup erreicht haben, wird erste Bundesliga-Heimspiel im neuen Jahr erst am 25. Januar stattfinden – zu Gast werden dann die MHP Riesen Ludwigsburg sein. Bis dahin treten die Würzburger Korbjäger gleich dreimal auswärts an, und zwar in Vechta, Weißenfels und Crailsheim. Im Fiba-Europe-Cup kommt am 9. Januar um 19 Uhr Szolnoki Olaj aus Ungarn in die Würzburger Turnhölle. pw