Basketball

"Baskets" müssen nach wie vor ein bisschen zittern

Von 
Paul von Brandenstein
Lesedauer: 

Würzburg. s.Oliver Würzburg – Alba Berlin 79:99 (18:25, 19:33, 19:23, 23:18)

AdUnit urban-intext1

Würzburg: Ward (11 Punkte/davon 1 Dreier), Jones (9/1), Chapman (9), Hunt (9/1), Hoffmann (9/1), King (8/2), Koch (7), Böhmer (6/1), Lowery (5/1), Haßfurther (3/1), Albus (3/1), Obiesie.

Berlin: Eriksson (21/7), Fontecchio (12), Siva (11/1), Schneider (11/2), Lammers (9), Thiemann (7), Olinde (7), Koumadje (7), Sikma (6), Lo (4), Delow (2), Mattisseck (2).

Die Bundesliga-Basketballer von s.Oliver Würzburg müssen weiter um den Klassenerhalt bangen. Während sie über das „lange“ Wochenende beide Partien verloren haben (zunächst in Braunschweig, und jetzt auch gegen den amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger Berlin), gewannen die Hauptkonkurrenten aus Gießen beide Spiele (in Chemnitz und zu Hause gegen Vechta). Das heißt weiterhin: Würzburg muss noch eine von drei ausstehenden Partien gewinnen, um den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu haben. Oder im Gegenzug darauf hoffen, dass Gießen noch eine von zwei Begegnungn (in Bamberg oder zu Hause gegen Braunschweig) verliert.   

AdUnit urban-intext2

Redaktion Sportredakteur Fränkische Nachrichten Tauberbischofsheim