Basketball - Würzburg trifft im "Europe Cup" auf Istanbul "Attraktiver Gegner"

Lesedauer: 

Die Gegner in der Qualifikation für den "Fiba-Europe-Cup" stehen fest: s.Oliver Würzburg trifft in der ersten Runde auf Istanbul Büyüksehir Belediyesi aus der Türkei. Das Hinspiel findet am 20. September um 19 Uhr in der s.Oliver Arena statt, das Rückspiel dann in der Woche darauf beim türkischen Tabellenzehnten der vergangenen Saison.

AdUnit urban-intext1

"Die Türkei hat eine der drei stärksten Ligen Europas, insofern ist das ein sehr attraktiver Gegner und ein schweres Los", sagt Headcoach Dirk Bauermann. "Istanbul ist der Favorit, keine Frage. Aber wir freuen uns auf diese Herausforderung und werden alles daran setzen, in die zweite Runde einzuziehen. Ich glaube an unsere Chance."

Der Sieger der Begegnung trifft in Runde zwei Anfang Oktober auf den amtierenden ukrainischen Vizemeister BK Khimik. Der Club aus der Hafenstadt Yuhzny war in den vergangenen vier Spielzeiten zwei Mal Meister (2015 und 2016), einmal Pokalsieger (2016) und zwei Mal Vizemeister (2014 und 2017) der Ukraine. "Sie sind aus meiner Sicht trotzdem nicht stärker einzuschätzen als Istanbul. Wenn wir die erste Runde überstehen, haben wir eine realistische Chance, in die erste Gruppenphase des ,Fiba-Europe-Cups'einzuziehen", so Bauermann weiter.

Istanbul Büyüksehir Belediyesi schaffte zwischen 2014 und 2016 den direkten Durchmarsch von der dritten in die erste Liga der Türkei. Platz zehn mit elf Siegen und neunzehn Niederlagen in der vergangenen Saison 2016/2017 sind der sportliche Höhepunkt in der bisher neunjährigen Clubgeschichte. Zum aktuellen Kader gehört neben zwei US-Amerikanern, einem Serben und einem Kroaten auch der Slowene Jaka Klobucar, der in der Saison 2014/2015 mit "ratiopharm" Ulm das Halbfinale in der "easyCredit BBL" erreichte. Headcoach der Türken ist der 48-jährige Ertugrul Erdogan. pw