AdUnit Billboard
Fußball

Zu viele einfache Ballverluste

Die Kickers verlieren beim 1. FC Nürnberg II

Von 
Patrick Tittl
Lesedauer: 

1. FC Nürnberg II – FC Würzburger Kickers 2:0

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nürnberg: Reichert, Breunig, Menig, Jahn, Loune (90.+2 Komljenovic), Kayo (87. Wähling), Fofana, Hong (89. Katasianas-Sanchez), Brown, Vonic (76. Muteba), Nischalke (89. Sausen).

Peter Kurzweg (r.) hatte mit den Kickers in Nürnberg das Nachsehen. © Scheuring

Würzburg: Richter, Wegmann, Haas (46. Littmann), Montcheu (46. Caciel), Sané, Kurzweg (80. Müller), Franjic (67. Karimani), Zaiser, Hägele, Meisel (76. Helmer), Junge-Abiol.

Mehr zum Thema

Fußball

„Wir werden weiter wachsen“

Veröffentlicht
Von
Paul von Brandenstein
Mehr erfahren
Fuball

Die Zeiten ändern sich

Veröffentlicht
Von
Steffen Krapf
Mehr erfahren
Fußball

Die Wahrheit liegt auf dem Platz

Veröffentlicht
Von
Steffen Krapf
Mehr erfahren

Tore: 1:0 (74., Foulelfmeter) Nischalke, 2:0 (86.) Loune. – Schiedsrichter: Assad Nouhoum (Oberweikertshofen). – Zuschauer: 576.

„Wir können zufrieden sein. Insgesamt war es ein verdienter Sieg. Ich freue mich einfach für die Jungs,“ fasste Nürnbergs Trainer Cristian Fiel den verdienten 2:0-Erfolg über die Würzburger Kickers zusammen. Dabei zeigte die U23 des Zweitligisten über die gesamte Spielzeit eine abgeklärte Leistung. Anders dagegen die Kickers. Der FWK bot eine über weite Strecken schwache Leistung und musste sich dementsprechend verdient geschlagen geben. „Ich denke, wir hatten Glück mit einem 0:0 in die Pause zu gehen. Danach sind wir dann eigentlich gut in die zweite Halbzeit gekommen, werden dann aber mit dem Elfmeter bestraft. Danach haben wir zwar alles versucht, hatten am Ende aber zu viele einfache Ballverluste. Zudem hat Nürnberg die Räume mit seiner individuellen Klasse gut ausgenutzt. Wenn man jetzt die ersten beiden Spiele nimmt, haben wir zweimal nicht die Leistung gezeigt, die wir uns erhofft haben. Trotzdem möchte ich nicht von einem Fehlstart sprechen“, sagte FWK-Trainer Marco Wildersinn.

Dabei starteten die Rothosen eigentlich gut in die Partie und zwangen den 1.FC Nürnberg II durch frühes anlaufen immer wieder zu Fehlern im Spielaufbau. Der erste Torabschluss des Spiels verbuchte ebenfalls der FWK durch Junge-Abiol (9.). Danach jedoch wurden die Hausherren immer stärker und kamen durch Nischalke zur ersten gefährlichen Abschlussaktion im Würzburger Strafraum (11.). In der Folgezeit entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die größte Möglichkeit gehörte dabei erneut dem Club, als ein Schuss von Vonic nur am Pfosten des Würzburger Tores landete (25.). Somit ging es torlos in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel fand zunächst erneut der FC Würzburger Kickers besser ins Spiel. Jedoch fehlte dem FWK oft die nötige Genauigkeit

beim letzten Pass, um schlussendlich in gute Abschlussmöglichkeiten zu gelangen. Doch auch der 1. FC Nürnberg II fand in dieser Phase nicht wirklich mehr den Weg zum Tor. Somit plätscherte das Spiel so dahin, ohne echte Torchancen auf beiden Seiten. Auch weil die Kickers die nötige Durchschlagskraft vor dem Nürnberger Tor vermissen ließen. So deutet eigentlich vieles auf ein torloses Remis hin. Dies sollte sich jedoch in der Schlussphase ändern. Denn nach einem Foulspiel von Wegmann an Nischalke entschied Schiedsrichter Nouhoum auf Strafstoß für Nürnberg. Diesen verwandelte der Gefoulte sicher zum 1:0 (74.). Und so nahm das Unglück seinen Lauf.

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1