AdUnit Billboard
Regionalliga Bayern

Kickers erstürmen die Tabellenspitze

Würzburg demontiert den TSV Buchbach vor allem in der zweiten Hälfte. Die Spielfreude ist auf den Dallenberg zurückgekehrt

Von 
Patrick Tittl
Lesedauer: 
Benjika Caciel (links) trägt mit seinen Leistungen dazu bei, dass bei den Würzburgern die Spielfreude zurückgekehrt ist. © Frank Scheuring

FC Würzburger Kickers – TSV Buchbach 7:1

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Würzburg: Richter, Montcheu (73. Helmer), Sané (73. Littmann), Göttlicher, Kurzweg, Franjic (62. Aksu) , Zaiser, Caciel (62. Karimani), Hägele, Meisel (81. Unrath), Junge-Abiol.

Buchbach: A. Steer, Bahar (82. Winterling), Ammari (76. Sinabov), T. Steer (55. Steinleitner), M. Spitzer, Muteba, Brucia (71. Schmit), A. Spitzer, Sassmann, Sztaf, Petrovic.

Mehr zum Thema

Fußball

Würzburger Kickers behalten kühlen Kopf

Veröffentlicht
Von
ptt
Mehr erfahren
Regionalliga Bayern

Sonderlob für Saliou Sané

Veröffentlicht
Von
Steffen Krapf
Mehr erfahren
Fußball

Würzburger Kickers im Bayerischen Pokal weiter

Veröffentlicht
Von
Paul von Brandenstein
Mehr erfahren

Tore: 1:0 (7.) Saliou Sané, 2:0 (45.+1) Sammy Ammari (Eigentor), 3:0 (51.) Maximilian Zaiser, 3:1 (60.) Tobias Sztaf, 4:1 (70.) Benyas Junge-Abiol, 5:1 (78.) Franz Helmer, 6:1 (80.) Dardan Karimani, 7:1 (86.) Taha Aksu. – Schiedsrichter: Andreas Dinger (Bischofsgrün). – Zuschauer: 1726.

Der FC Würzburger Kickers hat durch den klaren 7:1-Heimerfolg gegen den TSV Buchbach den bisherigen Regionalliga-Spitzenreiter Spvgg. Unterhaching wegen der besseren Tordifferenz abgelöst.

„Aktuell interessiert uns das als Mannschaft eigentlich nicht, denn es geht jetzt darum, einfach immer weiterzumachen,“ betonte FWK-Kapitän Peter Kurzweg nach der Partie. Ähnlich äußerte sich auch Trainer Marco Wildersinn: „Am Ende der Saison interessiert niemanden, wer nach dem elften Spieltag Erster war. Deshalb sind wir gut beraten, uns wieder auf die Dinge zu konzentrieren, die wir im nächsten Spiel auf den Platz bringen wollen.“

Das Heimspiel gegen Buchbach zeigte einmal mehr, dass die Freude am Fußball nach der Tristesse der vergangenen Saison jetzt wieder zurückgekehrt ist. Die meisten Gastmannschaften zeigen sich beeindruckt von der Stimmung am Dallenberg. So auch diesmal der TSV Buchbach. Bestes Beispiel dafür war der Würzburger Führungstreffer, als TSV-Schlussmann Andreas Steer nach einem kurz ausgeführten Abstoß den Ball an Saliou Sané verdaddelte. Der Würzburger Angreifer bedankte sich und brachte die Rothosen frühzeitig mit 1:0 in Führung (7.).

Damit war der Matchplan der Gäste aus Oberfranken frühzeitig über den Haufen geworfe, zumal der TSV Buchbach auch beim zweiten Treffer der Rothosen tatkräftige Unterstützung leistete. Die Kickers setzten nach einem Eckball Buchbach mächtig unter Druck setzen. TSV-Angreifer Sammy Ammari wollte dabei im eigenen Strafraum aushelfen, doch ihm unterlief ein Eigentor (45.+1). „Wenn du die ersten Tore des Gegners selbst schießt, dann wird es richtig schwierig,“ ärgerte sich Buchbachs Trainer Marcel Thallinger nach dem Spiel über die Fehler seiner Mannschaft.

Die Buchbacher Abwehrleistete dann spätestens nach dem 3:0 durch Maximilian Zaiser (51.) praktisch keinerlei Gegenwehr mehr. Daran sollte auch der zwischenzeitliche 3:1 Anschlusstreffer von Tobias Sztaf nichts ändern (60.). Zu präsent zeigten sich die Kickers in der zweiten Hälftet. Zunächst schloss Junge-Abiol einen schönen Steilpass von Saliou Sané sehenswert zum 4:1 ab (70.), ehe der eingewechselte Franz Helmer gar den fünften Würzburger Treffer nachlegen konnte (78.). Für den jungen Angreifer war dies gleichzeitig das erste Regionalliga-Tor in seiner Karriere: „Endlich ist der Knoten geplatzt. Aber wir haben auch enorme Qualität.“

Doch damit noch nicht genug. Denn die 1726 Zuschauer sollten durch Dardan Karimani (80.) und Taha Aksu (86.) noch zwei weitere Würzburger Treffer zu sehen bekommen.

„In der ersten Hälfte war es ein hartes Stück Arbeit gegen einen engmaschig verteidigenden Gegner. Trotzdem steht es 2:0, weil wir die Konter gut verteidigt und vorne die Tore erzwungen haben. Nach dem 3:1 haben wir nicht die Ruhe verloren und die frischen Kräfte haben sich sofort nahtlos eingeführt und die weiteren Tore gemacht. Insgesamt ein toller Heimsieg, den wir uns besonders auch in der ersten Hälfte hart erarbeitet haben,“ analysierte Cheftrainer Marco Wildersinn nach Spielende den siebten Saisonsieg seiner Mannschaft.

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1