AdUnit Billboard
Fußball - Drittligist Würzburg holt sich seinen neuen Coach aus dem Stab des FC Bayern München / Seit diesem Jahr besitzt er sogar die Uefa-Pro-Lizenz

Danny Schwarz neuer Kickers-Trainer

Von 
red
Lesedauer: 
Danny Schwarz (rechts), der neue Coach des Drittligisten FC Würzburger Kickers, leitete gestern in der Flyeralarm-Arena am Dallenberg bereits das erste Mannschaftstraining. © dpa

Danny Schwarz wird neuer Cheftrainer der Würzburger Kickers. Der 46-Jährige besitzt seit 2021 die Uefa-Pro-Lizenz, war neun Jahre lang für den FC Bayern München im Nachwuchsbereich tätig und betreute zuletzt die unter Vertrag stehenden Spieler beim Rekordmeister, die zu anderen Vereinen verliehen wurden. In diesem Frühjahr leitete der ehemalige Fußballprofi kurzzeitig auch die U23 des FC Bayern.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gebürtiger Göppinger

Schwarz war selbst ab 1995 als Profifußballer aktiv. Der gebürtige Göppinger spielte unter anderem für den VfB Stuttgart, die SpVgg Unterhaching sowie den TSV 1860 München und beendete seine Karriere 2012 beim FC Bayern II.

Als Co-Trainer bringt der 46-Jährige Namensvetter Benjamin Schwarz mit zu den Kickers, der zuletzt als Assistent im Trainerteam der U23 des TSV 1860 München tätig war. Das Duo ist nicht verwandt oder verschwägert.

„Die beste Wahl“

„Wir sind sehr froh, dass wir Danny Schwarz und Benjamin Schwarz als neues Trainergespann verpflichten konnten. Nach intensiven Gesprächen glauben wir, dass er die beste Wahl ist, die Mannschaft schnell in die Erfolgsspur zurückbringen zu können“, so Christian Jäger, Vorstandsvorsitzender der Würzburger Kickers. Ein wichtiges Kriterium für das Profil des neuen Kickers-Trainer war es, eine junge Mannschaft weiter entwickeln zu können. „Danny Schwarz hat sehr viel Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Talenten. Unsere Mannschaft ist jung und wir glauben, dass er das Team formen und jeden einzelnen Spieler auf das nächste Leistungslevel bringen kann“, so Christian Jäger.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Als Leiter Strategie, Entwicklung und Soccer der FLYERALARM Sportmanagement GmbH war Jochen Seuling eng in die Trainerfindung und Personalentscheidung eingebunden. „Mit Danny Schwarz haben wir einen hungrigen und fachlich hervorragend ausgebildeten Trainer gefunden. Wir hatten ausgesprochen vertrauensvolle und zielführende Gespräche mit ihm“, so Seuling.

Einige Trainer in der Auswahl

Nach Informationen der Fränkischen Nachrichten hatten die Kickers zu einigen Trainern engen Kontakt. So sollen auch Dirk Lottner (wir berichteten) und Thomas Kleine, der Co-Trainer von Fortuna Düsseldorf, zu den heißen Kandidaten gezählt haben, doch die Wahl fiel schließlich auf Danny Schwarz, der vom FC Bayern München die Freigabe für einen Wechsel erhalten hat. In einer Pressemitteilung bezeichneten die Kickers Schwarz als „ihren Wunschtrainer.

Reizvolle Herausforderung

Danny Schwarz zu seiner neuen Aufgabe: „Die Herausforderung bei den Kickers reizt mich sehr. Ich freue mich auf die Arbeit mit einer jungen Mannschaft, in der viel Potenzial steckt. Wir werden intensiv arbeiten und hoffentlich auch schnell Erfolge einfahren.“

Die Interimstrainer Dieter Wirsching und Sebastian Neumann werden ihre ursprünglichen Tätigkeiten im Verein wieder aufnehmen und das Training an Danny Schwarz und Benjamin Schwarz übergeben.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Erstes Training am Dallenberg

Der neue Cheftrainer und sein Co-Trainer haben sich bereits am gestrigen Mittwoch der Mannschaft und in der Geschäftsstelle vorgestellt. Anschließend stand am Dallenberg die erste gemeinsame Trainingseinheit mit der Mannschaft auf dem Programm.

„Loyal und kompetent

Auch der bisherige Arbeitgeber von Danny Schwarz, der FC Bayern München, äußerte sich auf seiner Homepage zum Vereinswechsel: „Danny Schwarz kam kurzfristig mit der Bitte auf uns zu, die reizvolle Cheftrainer-Aufgabe in Würzburg übernehmen zu können. Er hat bei uns den Trainerjob von der Pike auf gelernt und geht nun den nächsten Schritt“. so Campus-Leiter Jochen Sauer. „Ich habe ihn als sehr loyalen und äußerst kompetenten Kollegen gelernt. Er hat in den vergangenen Jahren viele Talente auf ihrem Weg nachhaltig begleitet.Dass er nun Cheftrainer in Würzburg wird, unterstreicht, dass wir am Campus auch die Trainer in ihrer Entwicklung begleiten und fördern“, sagt Holger Seitz (Sportlicher Leiter). red

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1