Eishockey Adler-Serie gerissen – 1:3 gegen Schwenningen

Von 
cpa
Lesedauer: 

Mannheim. Die Siegesserie der Adler Mannheim in der Süd-Gruppe der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat am siebten Spieltag ein Ende gefunden. Am Dienstagabend bezog die Mannschaft von Cheftrainer Pavel Gross eine 1:3 (1:2/0:0/0:1)-Heimniederlage gegen die Schwenninger Wild Wings.
Die Adler starteten mutig in das Südwest-Derby, die Wild Wings fand offensiv zunächst kaum statt. Das änderte sich im ersten Mannheimer Powerplay, als Schwenningens Tyson Spink nach einer starken Kombination mit seinem Zwillingsbruder Tylor das 1:0 für die Gäste erzielte (14. Minute). In ihrem zweiten Überzahlspiel machten es die Adler besser, Markus Eisenschmid glich zum 1:1 aus (18.). Das 1:2 aus Adler-Sicht erzielte Andreas Thuresson 1:13 Minuten vor dem Ende des Auftaktdrittels (19.). Kurios: Die Referees erkannten die erneute Führung für Schwenningen erst in der Pause nach Heranziehen des Videobeweises an. Im zweiten Abschnitt fand der Deutsche Meister von 2019 keinen Weg vorbei an der gut gestaffelten Defensive der Wild Wings. Im letzten Drittel traf Jamie MacQueen 34,5 Sekunden vor dem Ende zum 1:3-Endstand ins leere Mannheimer Tor (60.). Für die Adler geht es am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) zu den Nürnberg Ice Tigers.

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Rhein-Neckar

Mehr erfahren

Link Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren

Link Alle Meldungen im Newsticker Bergstraße

Mehr erfahren