AdUnit Billboard
Fußball - Vor dem Duell bei Union Berlin verlängert der Bundesliga-Dritte den Vertrag mit Abwehrchef Kevin Vogt / Bleibt auch Kramaric?

TSG Hoffenheim nutzt ihren Höhenflug

Von 
dpa
Lesedauer: 
Kevin Vogt fühlt sich im Kraichgau „einfach sehr wohl“. © Pix

Sinsheim. Erst Torhüter Oliver Baumann, dann Torjäger Ihlas Bebou, nun Abwehrchef Kevin Vogt – und wenn es nach der „Bild“ geht, will auch Torjäger Andrej Kramaric langfristig bleiben. Die TSG 1899 Hoffenheim arbeitet auch abseits des derzeitigen sportlichen Höhenflugs weiter akribisch daran, ein Bundesliga-Topteam für die Zukunft zu bauen. Vogt saß am Donnerstag auf dem Pressepodium, um über seine langfristige Verlängerung bis 2025 zu sprechen. „Alex (Rosen) wollte eigentlich, dass ich so lange verlängere, bis ich mein erstes Tor mache. Da habe ich ganz klar gesagt, dass ich mich solange nicht binden kann“, scherzte Vogt, der in Hoffenheim noch immer ohne Treffer ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der 30-Jährige blickt auf eine strahlende Zukunft beim derzeitigen Überraschungsdritten, der diese Position am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Union Berlin gerne verteidigen würde. „Ich fühle mich hier einfach sehr wohl. Wenn ich unsere sportliche Entwicklung sehe, dann muss ich sagen, dass ich mich damit unglaublich identifizieren kann. Ich glaube, dass wir besonders in den letzten Wochen wieder mehr zu unserer DNA gefunden haben“, sagte Vogt.

Gespräche mit Raum

Der Defensivspieler läuft – mit einer kurzen Unterbrechung – seit 2016 für Hoffenheim auf. Die Zeit bei der TSG verglich er mit der in einer Ehe. „Es kann sein, dass auch mal eine Delle reinkommt. Der respektvolle Umgang miteinander war schon immer da“, sagte Vogt. Cheftrainer Sebastian Hoeneß kommentierte: „Kevin ist für uns ein ganz zentraler Spieler und das nicht nur, weil er häufig auch zentral spielt.“ Was bei Vogt bereits beschlossen und unterschreiben ist, scheint bei Nationalspieler David Raum zumindest diskutiert zu werden. Nach Informationen des „Kicker“ sprechen die Clubverantwortlichen und der 23-Jährige bereits darüber, den ohnehin bis Sommer 2025 gültigen Vertrag noch einmal zu verlängern. Neben der möglichen Ausdehnung des Arbeitsvertrags ist auch von einer „stattlichen Ausstiegsklausel jenseits der 30-Millionen-Euro-Marke die Rede, die wohl nicht vor 2023 aktivierbar sein wird“.

Das Gastspiel in der Hauptstadt ist für die TSG nur der Auftakt zu einer echten Höhepunktwoche. Erst Union, dann am Mittwoch Pokal gegen Freiburg, anschließend Bundesliga-Topspiel gegen Dortmund. „Das sind genau die Spiele, auf die wir richtig Bock haben. Das genießen wir jetzt auch“, kündigte Hoeneß an. In der Offensive habe er „gerade die Qual der Wahl im positivsten Sinne, weil sie es richtig gut machen“. dpa

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Autor

Thema : TSG 1899 Hoffenheim

  • Sport Freiburg schmeißt Hoffenheim raus

    Kunstschütze Vincenzo Grifo hat die TSG 1899 Hoffenheim aus dem DFB-Pokal geschossen und lässt den SC Freiburg vom ersten nationalen Titelgewinn träumen. Der 28 Jahre alte Italiener erzielte am Mittwochabend beim 4:1 (2:0) im Achtelfinale zwei Tore (10. Minute/36./Handelfmeter) und entschied damit frühzeitig das Baden-Württemberg-Duell zugunsten der Breisgauer. Vor nur 500 erlaubten Zuschauern machte der TSG ein Eigentor von Rückkehrer Nico Schlotterbeck (53.) nur kurzzeitig Hoffnung. Kevin Schade (55.) und Ermedin Demirovic (67.) trafen zum Endstand. Ein später zweiter Treffer der Hoffenheimer durch Ihlas Bebou wurde wegen Abseits aberkannt. Bei Hoffenheim misslang das Experiment, Stürmer Andrej Kramaric auf der Bank zu lassen, gehörig. Die sonst so offensivstarken Kraichgauer wirkten harmlos. Die ganz große Gelegenheit, im nach dem Ausscheiden von Bayern, Dortmund und Leverkusen stark dezimierten Pokal etwas zu gewinnen, hat nun der Sportclub, der bei dem wichtigen Sieg auch von der Rückkehr von Torhüter Mark Flekken und Schlotterbeck profitierte. Das Viertelfinale findet am 1. und 2. März statt. In einer von Anfang an temporeichen Partie setzte Grifo das erste Ausrufezeichen. Einen sauber vorgetragenen Konter der Gäste vollendete er mit einem sehenswerten Schlenzer. Emotional wurde es nach gut einer halben Stunde, als sich TSG-Coach Sebastian Hoeneß nach einem Foul ein hitziges Wortgefecht mit Freiburgs Profis lieferte. {element} Diese konnten sich wenige Augenblicke später freuen, nachdem Schlotterbeck den ausgestreckten Arm von Hoffenheims Bebou anschoss – Schiedsrichter Robert Schröder entschied auf Elfmeter, den wiederum Grifo sicher verwandelte.Der abgezockte Grifo stand sinnbildlich für überaus effiziente Freiburger. Die wenigen Hoffenheimer Fans forderten mit lauten Rufen eine schnelle Einwechslung von Kramaric. {furtherread} Der Kroate und Stürmer Dabbur kamen dann nach der Pause auch ins Spiel, womit Hoeneß seine ursprüngliche Aufstellung korrigierte. Das half kurzzeitig. Kramaric war direkt an mehreren Szenen beteiligt: Auch das Eigentor von Schlotterbeck, der von der Linie klären wollte, leitete er maßgeblich mit ein. Doch die Freude über den Anschlusstreffer hielt nur kurz, quasi im Gegenzug vollstreckte Schade zum 3:1. Der Treffer von Demirovic brachte endgültig die Entscheidung. dpa

    Mehr erfahren
  • 1899 Hoffenheim Die Ungeduld des Kapitäns

    Hoffenheims lange verletzter Führungsspieler Benjamin Hübner spielt sportlich unter Trainer Hoeneß nur noch eine Nebenrolle.

    Mehr erfahren
  • DFB-Pokal Grifo schießt TSG Hoffenheim aus dem DFB-Pokal - Kramaric-Experiment misslingt

    Das wichtige Pokalspiel startet Hoffenheim ohne den WM-Zweiten Kramaric - das geht mächtig schief. Freiburg ist im Achtelfinale deutlich abgezockter und profitiert von Topscorer Grifo.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1