AdUnit Billboard
Tischtennis - SV Niklashausen feiert im letzten Heimspiel der Hinrunde einen deutlichen 9:4-Sieg über die TG 1845 Heilbronn

Zweiten Tabellenplatz untermauert

Von 
bako
Lesedauer: 

SV Niklashausen – TSG 1845 Heilbronn 9:4

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im letzten Heimspiel der Hinrunde standen sich in der Tischtennis Verbandsoberliga 1 der SV Niklashausen und die TSG 1845 Heilbronn gegenüber. Ein letztes Mal wollten die Taubertäler ihr heimisches Publikum dabei mit Spitzentischtennis begeistern und weitere Punkte einfahren.

Maurice Anderlik landete einen wichtigen Einzelpunkt. © Kohl

Gegen den „unbekannten“ Gast war Vorsicht geboten, spiegelt dessen unterer Tabellenplatz eigentlich nicht das Potenzial der Mannschaft wider.

Einen spannenden Tischtennisabend läuteten die Anfangsdoppel ein. Allerdings schlug auf Niklashäuser Seite zunächst das Vorhaben wieder einmal fehl, mit einer 2:1 Führung aus den Doppeln zu gehen. Doppel 3 konnte nicht an die gute Leistung von letzter Woche anknüpfen, so dass man nach den Doppeln mit 1:2 in Rückstand geriet. Diesen glich Spitzenspieler Malcherek gegen Seimen aber postwendend aus, als er seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance ließ, und diesem mühelos mit 3:0 von der Platte fegte. Danach war Bereziuk gegen Boruvka an der Reihe. Die beiden Spieler begegneten sich auf Augenhöhe und lange Zeit ging es Punkt für Punkt hin und her und keine mochte Kleinbei gegen. Im fünften Satz erwischte hingegen der Heilbronner den besseren Start und konnte uneinholbar davonziehen, so dass Bereziuk die Segel streichen musste.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Danach war Fiederling gegen Bieg an der Reihe. Dem Niklashäuser Talent gelang es, die ersten beiden Sätze hauchdünn für sich zu entscheiden, ehe Bieg im dritten Satz wieder heran kam. Im vierten hatte dann Fiederling wieder das nötige Quentchen Glück, als Bieg den ein oder anderen Ball zu weit über die Platte hinausfeuerte und Niklashausen wieder auf 3:3 ausgleichen konnte. Ähnlich eng ging es später im Spiel von Degen gegen Altrieth zu, das der fünften Satz her musste. Hier zeigte Degen bestes Tischtennis und brachte seinem Gegenüber eine empfindliche Niederlage bei. Auch Anderlik hatte einen guten Tag erwischt und konnte gegen Krug einen weiteren Zähler für sein Team zum zwischenzeitlichen 5:3 beisteuern. Jedoch kam Heilbronn durch einen Sieg von Drauz über Achmetow mit 5:4 wieder näher heran.

Zu Beginn der zweiten Einzelrunde standen sich dann Malcherek und Boruvka gegenüber. Dieses Spiel gestaltete sich für den Taubertäler unerwartet schwierig, als dass sich der Gegner nach Kräften wehrte. Dennoch gelang es ihm, diesen an den Rand einer Niederlage zu bringen und schlussendlich nach vier umkämpften Sätzen in die Knie zu zwingen. Im Anschluss hatte Bereziuk leichtes Spiel gegen Seimen und konnte für seine Mannschaft auf 7:4 erhöhen.

Danach „zerlegt“e Fiederling Altrieth glatt in drei Sätzen so dass beim Stand von 8:4 die Entscheidung nahte. Zunächst lag Degen jedoch gegen Bieg mit 0:2 nach Sätzen hinten, kämpfte sich aber zurück ins Spiel und schaffte es, auszugleichen. Im fünften Satz war der Wille des Gegners dann gebrochen und Degen konnte den Sack zum verdienten 9:4 Sieg nach gut 3,5 Stunden Spielzeit zumachen.

Mit diesem weiteren Erfolg rangiert Niklashausen weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz mit vier Punkten Abstand auf Verfolger Gnadental. Nächste Woche geht es auswärts gegen die Freunde vom TSV Karlsdorf, ehe man zum letzten Vorrundenspiel nach Mutschelbach muss. bako

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1