AdUnit Billboard
Tischtennis - Das Spitzenspiel gegen den TTC Gnadental verläuft anfangs noch recht offen, doch nach dem zwischenzeitlichen 5:4 gewinnen die Gastgeber vier Partien in Serie

SV Niklashausen festigt den zweiten Tabellenplatz

Von 
bako
Lesedauer: 

SV Niklashausen – TTC Gnadental 9:4

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nachdem es sich die Tischtennis-Cracks des SV Niklashausen auf dem zweiten Tabellenplatz gemütlich gemacht hatten, empfingen sie nun den direkten Tabellennachbarn TTC Gnadental. Dabei hatte man sich viel vorgenommen, wollte man den Platz doch weiter untermauern und den Abstand auf die Verfolger vergrößern. Im Vorfeld wurde dieses Vorhaben etwas gedämpft, da Duffoo angeschlagen pausieren musste. Doch auch die Gäste mussten ihrerseits auf die Stammkraft auf derselben Position verzichten, so dass man unter denselben Voraussetzungen startete.

Dieser wurde durch das Eingangsdoppel Malcherek/Bereziuk gegen Saljani/Büchele eröffnet. Das jahrelange Spitzendoppel des SV Niklashausen behielt klar die Oberhand und schickte den Gegner in drei Sätzen von der Platte. Parallel gab es für Fiederling/Achmetow gegen Steinle/Mack nichts zu holen, so dass die Gäste zum 1:1 ausglich. Danach ging Degen/Anderlik gegen Petermann/Müller für die Heimmannschaft ins Rennen. Hier trug das Extra-Training im Doppel endlich Früchte, denn es gelang, den Gegnern in drei Sätzen den Schneid abzukaufen. So lag man erstmals wieder seit längerer Zeit nach den Doppeln knapp in Führung.

Zwischenzeitlich duellierten sich bereits Malcherek und Saljani. Dieser versuchte sich nach Kräften zu wehren und gegen die drohende Niederlage zu stemmen, konnte diese aber nicht verhindern so dass Niklashausen weiter in Führung ging. Im Spiel Bereziuk gegen Steinle lief es dann wieder in die andere Richtung. Steinle, einer der stärksten Spieler der Liga, zeigte, wo der Bartel den Most holt und verkürzte so für sein Team auf 2:3. Im Duell Fiederling gegen Mack behielt das Taubertäler Talent die Oberhand und machte einen weiteren Zähler fest. Jetzt musste Degen gegen Petermann ran. Obwohl es dem Niklashäuser gelang, seinen Gegenüber nach zwei Sätzen an den Rand einer Niederlage zu bringen, bäumte sich dieser noch einmal auf und schaffte es, sein bestes Tischtennis an die Platte zu bringen und Degen doch noch in die Knie zu zwingen und den schon in Sicherheit geglaubten Punkt abzuluchsen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mit einem dünnen 4:3-Vorsprung ging es für Achmetow in sein erstes Einzelspiel gegen Müller. Der Niklashäuser Routinier zeigte seinem Gegner dabei klar dessen Grenzen auf und baute die Führung auf 5:3 aus. Später fand Anderlik gegen Büchele nicht die richtigen Mittel, so dass er einen weiteren Punkt für Gnadental zulassen musste.

Die zweite Einzelrunde eröffneten die beiden Spitzenspieler Malcherek und Steinle, die sich auf hohem Niveau die Bälle um die Ohren jagten. Hier offenbarte der Gegner Schwächen im schnellen Angriffsspiel, so dass ihm Malcherek eine empfindliche Niederlage beibringen und sein Team mit 6:4 weiter in Front brachte. Danach gelang es Bereziuk, Saljani niederzuringen und auch Fiederling hatte gegen Petermann das bessere Händchen so dass die Heimmannschaft auf 8:4 davonzog.

Den Deckel drauf machte schließlich Degen gegen Mack, so dass man die Partie in der Höhe etwas überraschend mit 9:4 für sich entschied. Damit festigte der SV Niklashausen seinen zweiten Tabellenplatz und hat nun Zähler Vorsprung vor Gnadental. Nach einer weiteren intensiven Trainingswoche wird man dann am kommenden Samstag, 20. November, das Team aus Heilbronn empfangen. bako

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1