AdUnit Billboard
Tischtennis - „Derby geht an den SV Adelsheim

Nervenstark in fünften Sätzen

Lesedauer: 

FC Külsheim I – Adelsheim I 5:9

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Külsheim: (Einzel) Matejka, Leiblein, Soden, Düll, Michelberger, Henninger, (Doppel) Matejka / Henninger, Soden / Michelberger, Düll / R. Würzberger

Lukas Rimkus (SV Adelsheim) punktet im Einzel gleich zweimal. © Wagner

Adelsheim I: (Einzel) Konstantin Eckstein, Lux, Rimkus, Ruff, Alexander Eckstein, Etkü, (Doppel) K. Eckstein / Lux, Rimkus / Ruff, A. Eckstein / Etkü

Spielverlauf: 1:0 Matejka / Henninger, 1:1 - 1:2 K. Eckstein / Lux, A. Eckstein / Etkü, 2:2 Matejka, 2:3 K. Eckstein, 3:3 Soden, 3:4 - 3:5 Rimkus, Etkü, 4:5 Henninger, 4:6 - 4:8 K. Eckstein, Lux, Rimkus, 5:8 Düll, 5:9 A. Eckstein,

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Das „Derby“ der Region Ost in der Tischtennis-Verbandsklasse Nord der Herren verlief zu Beginn der Partie ausgeglichen. Die Spitzendoppel Matejka / Henninger auf Külsheimer Seite und K. Eckstein / Lux für Adelsheims Farben gewannen jeweils in vier Sätzen. Im Vergleich der Dreierdoppel hatten A. Eckstein / Etkü (SV) im Entscheidungssatz beim 11:8 die besseren spielerischen Argumente. Matejka (FC) glich mit einem 3:0 gegen Lux zum 2:2 aus, K. Eckstein (SV) verbuchte einen kampflosen Sieg, Soden (FC) egalisierte durch einen 3:0-Erfolg über Ruff erneut.

Lux gewinnt kampflos

Zwei Fünfsatzsiege der Gäste durch Rimkus (3:2 gegen Düll) und Etkü (3:2 gegen Michelberger, 11:9 im Entscheidungssatz) brachten Adelsheim mit 5:3 in Front, ehe Henninger (3:1 über A. Eckstein) zum 4:5 aus Brunnenstädter Sicht verkürzte. Die Vorentscheidung für die Adelsheimer fiel, als nacheinander K. Eckstein (3:1 gegen Matejka), Lux (kampflos) und Rimkus (3:1 über Soden) zur 8:4-Führung punkten konnten. Düll (3:0 gegen Ruff) brachte die Külsheimer nochmals heran, bevor A. Eckstein (3:1 über Michelberger) den 9:5-Gästeerfolg unter Dach und Fach brachte.

Der mitentscheidende Knackpunkt der Begegnung war, dass die Mannen aus Adelsheim alle drei Fünfsatzspiele für sich entscheiden konnten und damit den Brunnenstädtern die Möglichkeit zum Punktgewinn verdarb, zumal das abschließende Einzel für die Gastgeber bereits gewonnen war.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1