Tischtennis - SV Niklashausen bewahrt seine weiße Weste und schlägt Oftersheim glatt mit 9:3 Gelungene Heimpremiere

Lesedauer: 

Die Badenliga-Tischtennis-Cracks des SV Niklashausen empfingen die Gegner aus Oftersheim. Zum ersten Mal durften die SVN-Zuschauer Spiele ihrer neuformierten Mannschaft in heimischer Kulisse verfolgen. Trotz der frühen Spielansetzung (18 Uhr) fanden sich immerhin um die 80 Zuschauer in der Pfeiferhalle ein.

Spitzenspieler Piotr Bereziuk fuhr erneut zwei Einzelsiege für den SV Niklashausen ein.

© Christian Behringer
AdUnit urban-intext1

Im ersten Doppel des Abends ließen Malcherek/Bereziuk ihren Gegnern keine Chance und stellten rasch den Gesamtstand auf 1:0. Die beiden anderen Doppelpartien waren hart umkämpft. Das besseren Ende erwischten Fiederling/Dworakowski, die ihren Gegnern ein 3:2 abrangen, während Szlubowski/Degen ihrerseits mit 2:3 unterlagen und so den Anschlusspunkt für Oftersheim zulassen mussten (2:1).

So ging es mit einem kleinen Vorsprung in die erste Einzelrunde, die Malcherek mit einem glatten 3:0 über seinen Gegner Weidenauer eröffnete. Danach legte Bereziuk ebenso sicher gegen Abwehrstrategen Berlinghof nach und erhöhte für sein Team weiter auf 4:1.

Nun kam Szlubowski gegen Adler an die Reihe, der in vier hart umkämpften Sätzen die bessere Tagesform seines Gegenübers anerkennen musste, so dass Oftersheim erneut verkürzen konnte (4:2). Fiederling wiederholte seine tolle Leistung aus dem letzten Spiel und brachte seine Mannschaft weiter mit 5:2 in Front, ehe Neuzugang Dworakowski mit tollen Rückhandbällen gegen Ruby dominierte und so das Zwischenergebnis auf 6:2 stellte. Degen machte im Anschluss nicht sein bestes Spiel, so dass es mit einer 6:3-Führung in die zweite Einzelrunde ging.

AdUnit urban-intext2

Zu Beginn dieser zweiten einzelrunde bot sich den Zuschauern wieder dasselbe Bild. Malcherek und Bereziuk zeigten tolles Tischtennis und ließen ihren Gegnern keine Chance. So gingen die Taubertäler weiter mit 8:3 in Front.

Nun musste Szlubowski gegen Korn ran und lag plötzlich etwas überraschend mit 0:2 zurück. Mit einer fulminanten Aufholjagd gelang es ihm am Ende doch noch, seinen Gegenüber mit einem knappen, aber verdienten 3:2 zu besiegen. Damit besiegelte er unter dem tosenden Applaus der Fans den 9:3-Sieg für Niklashausen.

AdUnit urban-intext3

Mit zwei Siegen aus zwei Spielen geht es nächstes Wochenende ins weit entfernte Freiburg, wo auf die Spieler aus dem Taubertal mit Aufsteiger Freiburg II eine durchaus lösbare Aufgabe wartet. bako