AdUnit Billboard
Radsport - Laudaer „in den Farben“ des TV Bad Mergentheim beim Günterslebener „Maintal Marathon“

Rolf Tack mit dem dritten Platz ausgesprochen zufrieden

Lesedauer: 

Der für den TV Bad Mergentheim startende Rolf Tack aus Lauda nutzte eine der wenigen Möglichkeiten zu einem Mountainbike-Rennen. Aufgrund der Corona-Einschränkungen und -Auflagen konnten seit dem vergangenen Jahr viele Veranstaltungen nicht durchgeführt werden. In Güntersleben entschied man sich dieses Jahr beim „Maintal Bike Marathon“ für eine zweimal zu durchfahrende Runde anstelle der bisherigen großen Runde bis zu den Weinbergen am Würzburger Stein.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Annähernd gleich blieb die Gesamtstrecke von 52 Kilometern mit rund 1200 Höhenmetern, wobei auch die Hälfte als Kurzdistanz gewählt wurde. Auch für den jugendlichen Nachwuchs wurden interessante Strecken angeboten.

Vom Hauptfeld abgesetzt

Der Laudaer Rolf Tack erreichte in Güntersleben den dritten Platz in der Altersklasse „Senioren 3“. © TVBM

Rolf Tack entschied sich für zwei Runden, wobei er eigentlich deutlich längere Marathons favorisiert. Nach dem Start geht es erfahrungsgemäß immer gleich ordentlich zur Sache, so dass sich das Teilnehmerfeld der 150 Angemeldeten an den ersten Anstiegen schnell auseinander zog. Hart umkämpft sind die Plätze im Feld der Verfolger.

Tack konnte sich ab Mitte der ersten Runde mit vier Mitstreitern der jüngeren Altersklassen etwas vom großen Hauptfeld absetzen und gemeinsam die abwechslungsreiche Strecke meistern. Die Spitzenfahrer der Haupt- und Eliteklasse bauten da freilich schon ihren Vorsprung weiter aus.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Strecke erwies sich als sehr abwechslungsreich und war gespickt mit vielen Trails. Witterungsbedingt war sie überwiegend trocken und sehr gut zu befahren. Rolf Tack wie auch die anderen Fahrer lobten die Top-Organisation und beste Verpflegung auf der Strecke und im Ziel.

Dieses erreichte Tack nach 2:12 Stunden mit einem sehr guten dritten Platz auf dem Podest seiner Altersklasse „Senioren 3“ und war damit ausgesprochen zufrieden.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1