AdUnit Billboard
Oberliga Baden-Württemberg

Göppingen „abgezockter“ als der FSV

Hollenbach wartet weiter auf den ersten Auswärtssieg. Team verkaufte sich gut

Von 
Herbert Schmerbeck
Lesedauer: 

1. Göppinger SV – FSV Hollenbach 3:0.

Göppinger: Schleicher, Ivezic, Neziri (61. Ziesche), Loser (71. Steinbrenner), Tunjic, Schramm, Schraml (84. Grupp), Mbem-Som Nyamsi, Brück, Milisic, Schumann.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Hollenbach: Hörner, Nzuzi (82. Rohmer), Schülke, Hahn, Kleinschrodt, Scherer, Schmitt (77. Kurz), Hofmann (61. Minder), Jonas Limbach, Uhl, Krieger (80. Specht).

Mehr zum Thema

Oberliga Baden-Württemberg

FSV zeigte die erhoffte Reaktion

Veröffentlicht
Von
Herbert Schmerbeck
Mehr erfahren
Oberliga Baden-Württemberg

Eigene PS auf den Platz bringen

Veröffentlicht
Von
Herbert Schmerbeck
Mehr erfahren
Oberliga Baden-Württemberg

Hollenbach baut auf die Heimstärke

Veröffentlicht
Von
Herbert Schmerbeck
Mehr erfahren

Tore: 1:0 (45.+1) Tim Schraml, 2:0 (78.) Tim Schraml, 3:0 (84.) Filip Milisic (Strafstoß). – Besonderes Vorkommnis: Gelb/Rote Karte für Matthias Hahn (83.). – Schiedsrichter: Joshua Zanke. – Zuschauer: 276.

Der FSV Hollenbach wartet weiter auf den ersten Auswärtssieg seit dem Wiederaufstieg in die Oberliga. Am Samstag mussten die Hohenloher mit einem 0:3 im Gepäck die Heimreise vom 1. Göppinger SV antreten. Dabei verkaufte sich das Team in Abwesenheit von Trainer Martin Kleinschrodt, der wegen einer Hochzeit fehlte, teuer und wurde unter Wert geschlagen. „Wir hatten unsere Chancen“, sagte Manager Karl-Heinz Sprügel. „Aber die Niederlage geht insgesamt in Ordnung, weil die Göppingen abgezockter waren.“

Der FSV gestaltete die erste Halbzeit ausgeglichen, hatte sogar zunächst die Mehrzahl an Chancen. Göppingen tat sich in der Offensive schwer, da Hollenbach aufmerksam in der Defensive agierte. So gab es kaum Lücken. Den ersten Abschluss hatte der FSV in der zehnten Minute. Doch Torhüter Marcel Schleicher faustete den Schuss von Jonas Limbach über die Latte. Eine Minute später zog Michael Kleinschrodt aus 16 Metern ab – kein Problem für den Torwart.

Zwei Großchancen

Nach 25 Minuten setzte Noah Krieger Jonas Limbach ein. Erneut blieb Schleicher Sieger, der sich breit machte. Den anschließenden Kopfball setzte Hannes Scherer über die Latte. Danach hatten die Göppinger bis zur Pause noch zwei ganz große Möglichkeiten. In der 29. Minute rettete nach einer Freistoßflanke Torhüter Philipp Hörner und im Anschluss einer seiner Kameraden auf der Linie.

Glück hatten dann die Hollenbacher, dass dem völlig frei stehenden Anthony Nyamsi der Ball vom Fuß sprang. Mit dem Pausenpfiff gingen die Gastgeber in Führung. Zuerst wurde Jonas Limbach im Mittelfeld mehr als rustikal von den Beinen geholt. Das hätte man auch abpfeifen können. Doch das Spiel ging weiter und als ein Göppinger auch noch auf dem Boden lag, wurde der Ball ins Aus gespielt. Nach einer kurzen Behandlungspause spielte Göppingen den Angriff aber sehr gut aus und Tim Schraml traf zum 1:0. Ein Anspiel gab es nicht mehr. Bitter für den FSV.

Nach der Pause übernahm zunächst Göppingen die Initiative. Die Führung gab den Hausherren Sicherheit. Die Gastgeber gaben jetzt den Ton an. Die Hollenbacher kämpften sich langsam wieder ins Spiel zurück. Kleinschrodt hatte dann die große Chance zum Ausgleich, nutzte sie aber nicht. „Mit einem Sonntagsschuss haben die dann das 2:0 gemacht“, sagte Manager Karl-Heinz Sprügel. Wieder war Schraml in der 79. Minute der Torschütze. Kurz darauf sah Matthias Hahn auch noch die Gelb/Rote Karte und es gab Elfmeter für Göppingen. Milisic trat an und verwandelte in der 85. Minute sicher zum 3:0-Endstand.

„Der Sieg geht schon in Ordnung, aber er ist zu hoch ausgefallen“, meinte Co-Trainer Stefan Roth, der Kleinschrodt vertrat. „Wobei wir nach einer halben Stunde auch 2:0 hätten führen können. Wir haben uns teuer verkauft und konnten erhobenen Hauptes vom Platz gehen.“

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1