AdUnit Billboard
Fußball

Erst die Nervosität ablegen

Hoffenheimer Heimpremiere

Von 
pik
Lesedauer: 

Die Premiere in der „PreZero Arena“ rückt immer näher, die Vorfreude auf das Highlight-Spiel am Samstag (17.55 Uhr) gegen den amtierenden Deutschen Meister VfL Wolfsburg ist deutlich zu spüren. Gabor Gallai, Trainer der Fußball-Bundesliga-Frauen will den Auftritt auf großer Bühne auch dazu nutzen, sich mit seinem Team besser zu präsentieren als bei der Auftaktniederlage gegen den 1. FC Köln.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Wir freuen uns natürlich sehr auf das Spiel in der PreZero Arena. Wir sehen das als große Wertschätzung, die uns der Verein damit entgegenbringt. Es sind optimale Rahmenbedingungen für so ein Spiel. Entsprechend hoffen wir natürlich auch darauf, viele Interessierte in die Arena locken zu können. Durch den Umzug aus dem Dietmar-Hopp-Stadion werden wir sicherlich auch den ein oder anderen Zuschauer haben, der sich sonst nicht unbedingt ein Spiel von uns angeschaut hätte. Umso wichtiger ist es, dass wir am Samstag eine gute Leistung abliefern und ein attraktives Spiel zeigen. Wir spüren keinen Druck, sondern einfach große Vorfreude auf dieses Erlebnis. Ich bin mir auch sicher, dass wir unsere Nervosität zügig ablegen werden und uns aufs Wesentliche konzentrieren können“, sagt er.

Nach ihrem Platzverweis in Köln hat die TSG mit Jana Feldkamp einen weiteren Ausfall zu verkraften. In der Innenverteidigung ist Hoffenheim nicht allzu gut besetzt, weil man mit Lisann Kaut und Vanessa Diehm zwei weitere verletzte Abwehrspielerinnen hat. Auch Tine De Caigny wird fehlen. pik

Mehr zum Thema

Fußball

TSG hofft auf mehr Resonanz

Veröffentlicht
Von
pik
Mehr erfahren
7. Spieltag

Bochum holt im Dauerregen Remis unter Interimscoach Butscher

Veröffentlicht
Von
Holger Schmidt
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1